1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Das ist Ursula Heinen-Esser, die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

Erstellt: Aktualisiert:

Ursula Heinen-Esser (CDU), Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen, spricht auf einer Pressekonferenz im Rathaus nach der Abschlusssitzung der Umweltministerkonferenz
Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz in NRW © picture alliance/dpa | Christian Charisius

Ursula Heinen-Esser ist die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. Alle Infos zu ihrem Ressort und ihren Ämtern, der Arbeit in der Partei sowie Karriere und Wahl kurz zusammengefasst.

Köln – Ursula Heinen-Esser ist die Tochter des Historikers Ernst Heinen. Sie wurde 1965 in Köln geboren und ist studierte Diplom-Volkswirtin. Sie hat bereits eine längere Karriere in der CDU hinter und bekleidete mehrere außerparteiliche Ämter.

Ursula Heinen-Esser – ihre Nominierung nach der Wahl 2017

Nach der Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen war zuerst Christina Schulze Föcking die neue Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz. Doch sie legte nach einer Hass-Kampagne im Internet und heftiger Kritik aus der Opposition ihr Amt 2018 nieder.

Ursula Heinen-Esser wurde eine Woche nach dem Rücktritt von Frau Föcking deren Nachfolgerin im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz.Die Politikerin lebt zusammen mit ihrer Tochter in Köln.

Ursula Heinen-Esser – Schwerpunkte ihrer Aufgabe als Ministerin

Das Leitbild von Ursula Heinen-Esser beinhaltet eine nachhaltige Umweltpolitik mit hohem Verbraucherschutz sowie eine starke Landwirtschaft.

Richtlinie dafür sind für die Ministerin die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (UN). Daraus ergeben sich für das Ministerium folgende Kernansprüche:

Um diese Ziele umzusetzen, arbeitet die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz eng mit Partnern aus der Region, des Landes sowie der Europäischen Union und auf internationaler Ebene zusammen.

Ministerpräsident Armin Laschet hält Ursula Heinen-Essers Konzept, sich für eine moderne Landwirtschaft, den Umweltschutz und das Wohl der Verbraucher gleichermaßen einzusetzen, für die Kompetenz der neuen Ministerin.

Ursula Heinen-Esser – Infos zu ihrem Ressort

Seit dem 29.05.2018 ist Ursula Heinen-Esser Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. In diesem Ressort kümmert sie sich um neun unterschiedliche Abteilungen mit den Aufgaben:

Ministerin Ursula Heinen-Esser – ihre Karriere in der Partei

Ursula Heinen-Esser ist seit ihrer Schulzeit Mitglied in der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU). Zuerst war sie in der Jungen Union in Köln, danach Mitglied der CDU Köln.

Im Laufe der Zeit bekleidete sie dort in ihrer Karriere einige Ämter:

Ursula Heinen-Esser – die bisherigen Ämter der Ministerin

Neben ihrer Tätigkeit für die Partei bekleidete Ursula Heinen-Esser bisher zahlreiche öffentliche Ämter. Es begann 2007 als parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Danach ging es 2009 bis 2013 mit dem gleichen Amt im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit weiter.

Ab 2014 kümmerte sich Ursula Heinen-Esser verstärkt um Themen wie die Endlagerung radioaktiver Stoffe.

2016 bis 2018 übernahm die jetzige Landesministerin von Nordrhein-Westfalen den Vorsitz in der Geschäftsführung bei der Bundesgesellschaft für Endlagerung. Im selben Zeitraum trat sie dem Kuratorium der Allianz Umweltstiftung in Berlin bei.

Auch interessant