1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Brutaler Angriff: Radfahrer schreit Sanitäter an und tritt ihn gegen Kopf

Erstellt:

Ein Rettungswagen mit Blaulicht.
Bei einem Rettungseinsatz in Velbert wurde ein Sanitäter krankenhausreif getreten (Symbolbild). © Michael Gstettenbauer / Imago

In Velbert wurde ein Sanitäter bei einem Rettungseinsatz schwer verletzt. Ein gestürzter Radfahrer attackierte ihn, als der Sanitäter ihm helfen wollte.

Velbert – Eigentlich wollte er einem gestürzten Radfahrer helfen, doch der Einsatz endete für einen Rettungssanitäter selbst mit einer Behandlung im Krankenhaus. In Velbert (Kreis Mettmann) wurde der 40-jährige Sanitäter von dem betrunkenen und unter Drogen stehenden Radfahrer brutal attackiert und gegen den Kopf getreten.

Velbert: Brutaler Angriff auf Sanitäter – „trat gezielt gegen den Kopf“

Bei dem Radfahrer handelt es sich nach Angaben Polizei um einen 29 Jahre alten Mann aus Herne, der bereits polizeibekannt ist. Er soll am Donnerstagabend (16. September) gegen 21:55 Uhr mit seinem Fahrrad in Velbert gestürzt und zunächst regungslos liegen geblieben sein. Ein Zeuge hatte den Sturz gesehen und den Notruf gewählt. Die eintreffenden Rettungskräfte begannen sofort mit der Erstversorgung des nach Polizeiangaben schwer verletzten Radfahrers.

„Während eine zufällig eingetroffene Streifenwagenbesatzung die Unfallstelle absicherte und mit der Protokollaufnahme begann, verweigerte der verunfallte Radfahrer plötzlich die notwendige Erstversorgung“, berichtet ein Polizeisprecher. Doch nicht nur das: „Der 29-Jährige schrie die Rettungssanitäter an und trat einen 40-Jährigen gezielt gegen den Kopf.“ Der Sanitäter wurde so brutal am Kopf getroffen, dass er schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Velbert: Radfahrer attackiert Sanitäter – er ist schon polizeibekannt

Die Polizei griff ein und fixierte den 29-jährigen Mann aus Herne „aufgrund andauernder starker Stimmungsschwankungen“, heißt es weiter. Auch er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Wie sich herausstellte, war der Mann nicht nur betrunken und einschlägig polizeibekannt, sondern stand auch noch unter Drogen. Ein Alkoholtest ergab 1,6 Promille. Zudem gab der Herner selbst zu, vor der Fahrt Cannabis und Speed konsumiert zu haben.

Gegen ihn wurden gleich mehrere Anzeigen, wegen gefährlicher Körperverletzung und einem tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte und gleichstehende Personen sowie wegen des Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinfluss, eingeleitet. (bs/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-HomepageTipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant