1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Dreiste Masche: Frau aus NRW mit Schockanruf um mehr als 150.000 Euro betrogen

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

In Velbert (NRW) wurde eine 72 Jahre alte Frau mit einem Schockanruf und einer dreisten Lüge um mehr als 150.000 Euro betrogen. Die Polizei ermittelt und warnt.

Velbert – Fast täglich berichtet die Polizei in NRW über Betrugsfälle durch sogenannte Schockanrufe. Dabei geben sich Betrüger beispielsweise als Polizisten aus und täuschen einen schweren Unfall vor, in den ein Familienmitglied verwickelt ist. Oftmals werden nichts ahnende Bürgerinnen und Bürger davon so überrumpelt, dass sie mehrere tausend Euro, häufig als vermeintliche Kaution oder für eine angeblich erforderliche Operation, an die Betrüger zahlen. In Velbert (Kreis Mettmann) gab es jetzt einen besonders dramatischen Betrug. Eine 72-jährige Frau verlor mehr als 150.000 Euro.

Eine Hand hält ein Telefon
In NRW kommt es aktuell immer wieder zu Betrugsversuchen per Telefon (Symbolbild). © K. Schmitt/Imago

Velbert: Fake-Polizist mit Schockanruf bei Frau erfolgreich

Auch bei der Seniorin aus Velbert probierte es die Betrügerbande am Samstagmittag mit einem Schockanruf. „Als die Dame den Hörer abnahm, meldete sich ein Mann, der angab, von der Polizei zu sein“, teilt die Polizei Mettmann mit. Der angebliche Polizist erzählte der 72-Jährigen daraufhin, dass ihr Sohn bei einem Autounfall im Ausland eine junge Frau zu Tode gefahren habe und nun im Gefängnis säße. Die Frau könne aber durch die Zahlung einer Kaution dafür sorgen, dass ihr Sohn aus der Haft entlassen und nach Deutschland überstellt werde.

Polizei warnt vor Trickbetrügern: Tipps und Hinweise

► Seien Sie stets skeptisch, wenn sich unbekannte Personen am Telefon als Polizeibeamte, Staatsanwälte oder Richter ausgeben und angeben, dass eine Ihnen nahestehende Person einen Unfall verursacht haben soll.

► Trennen Sie in solchen Fällen immer selbstständig das Gespräch und rufen Sie Ihre Angehörigen unter den Ihnen bekannten Nummern an, um sich nach deren Befinden zu erkundigen.

► Die Polizei oder die Staatsanwaltschaft fordert niemals Kautionssummen oder gar Schmuck am Telefon.

► Lassen Sie sich nie von fremden Personen persönliche Angaben entlocken.

► Legen Sie im Zweifelsfall auf und informieren Sie die Polizei unter dem Notruf 110.

► Bitte sprechen Sie auch immer wieder mit Ihren älteren Nachbarn, Bekannten und Freunden über diese und andere Betrugsmaschen.

Quelle: Polizei Mettmann

Schockanruf in Velbert: Frau mit fieser Masche um über 150.000 Euro betrogen

„Völlig geschockt ob dieser vermeintlichen Hiobsbotschaft packte die Frau ihr gesamtes Bargeld (mehr als 150.000 Euro) zusammen und übergab dies später einer Frau, die an ihrer Tür schellte und sich als Abholerin des Gerichts ausgab“, berichtet die Polizei weiter. Erst im Nachhinein fiel der 72-Jährigen auf, dass sie Opfer einer dreisten Betrugsmasche geworden sein könnte. Sie wandte sich an die Polizei, in der Hoffnung, ihr Geld doch noch wiederzubekommen.

Die Ermittler in Mettmann haben eine Personenbeschreibung der jungen Frau, die das Bargeld abgeholt hatte, herausgegeben. Sie so soll etwa 24 bis 26 Jahre alt und circa 1,60 bis 1,65 Meter groß sein. Sie hat eine kräftige Statur und schwarze Haare, die zu einem Dutt zusammengebunden waren. Die Polizei Mettmann hofft jetzt auf Zeugenhinweise. Die Polizei fragt: „Wer hat am Samstagmittag im Bereich der Deller Straße in Velbert-Mitte eine Frau gesehen, auf die die Beschreibung passt?“ Hinweise können unter der Rufnummer 02051 946-6110 abgegeben werden. (bs/ots) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant