1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Verfolgung auf der A2: Audi wendet mitten auf der Autobahn

Erstellt:

Ein Raser floh in seinem Audi auf der A2 vor der Polizei. Als diese das Fluchtfahrzeug ausbremste, wendete der Fahrer und fuhr entgegen der Fahrtrichtung weiter.

Gladbeck - Mit einem gewagten Manöver brachte ein Raser am Dienstagabend (8. November) Verkehrsteilnehmer auf der A2 bei Gladbeck (NRW) in Gefahr. Um der Polizei zu entkommen, wendete der Mann seinen Audi mitten auf der Autobahn und fuhr als Falschfahrer weiter.

Verfolgung auf der A2: Audi wendet mitten auf der Autobahn

Wie die Polizei Münster mitteilt, sind Einsatzkräfte der Autobahnpolizei am Dienstagabend (8. November) gegen 23.39 Uhr auf einen schwarzen Audi aufmerksam geworden, der auf der A2 mit sehr hoher Geschwindigkeit Richtung Oberhausen unterwegs war. Die Polizisten wollten den Wagen kontrollieren und signalisierten dem Fahrer, stehenzubleiben. Doch der beschleunigte daraufhin, berichtet wa.de.

Den Beamten gelang es, den Audi an der Anschlussstelle Essen/Gladbeck zu stoppen, indem sie diesen überholten, sich vor ihn setzten und ihn ausbremsten. Für den Audifahrer kein Grund, aufzugeben. Er wendete und fuhr als Geisterfahrer entgegen der Fahrtrichtung um eine Verkehrsinsel und flüchtete auf die Bundesstraße 224 in Richtung Essen. Bei dem Wendemanöver kam es beinahe zu einem Zusammenstoß zwischen dem Audi und dem Streifenwagen.

Polizei verfolgt Audi auf der A2: Der entkommt durch ein gefährliches Manöver

Der Audi konnte später im Gewerbegebiet in Gladbeck von Beamten gefunden werden. Die Insassen waren allerdings bereits geflüchtet. Das Auto war geöffnet. Die Polizei erstattete Strafanzeige wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens.

Wer Hinweise zu den flüchtigen Tätern geben kann oder etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0251/275-0 zu melden.

Ebenfalls auf der A2 kam es am Wochenende zuvor zu einem heftigen Unfall. Eine Person wurde verletzt. Die Autobahn war knapp zwei Stunden gesperrt.

Auch interessant