1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Viersen: Asbestverdacht nach Großbrand in Holzhandel – sind Schadstoffe in Boden gelaufen?

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Feuerwehrfahrzeug mit Drehleiter steht vor dem brennenden Gebäude eines Holzhandels in Viersen.

In der Nacht zum Montag brannte ein Holzhandel in Viersen bis auf die Grundmauern nieder. © Theo Titz/dpa

In der Nacht zum Montag (12. April) ist eine Holz-Lagerhalle in Viersen abgebrannt. Auf dem Grundstück wurde nun asbestverdächtiges Material entdeckt.

Update vom 15. April, 15:59 Uhr: Nach dem Großbrand in einem Holzhandel in Viersen hat am Donnerstag die Sanierung des Grundstücks begonnen. Von einer Spezialfirma werde asbestverdächtiges Material abgeräumt und entsorgt, teilte der Kreis Viersen am Donnerstag mit. Zudem werde der Boden untersucht, um zu ermitteln, ob mit dem Löschwasser Schadstoffe in den Boden gelangt sind. Asbest ist ein krebserregender Stoff.

Bei dem Brand entstand nach vorsichtiger Schätzung ein Millionenschaden. Die Flammen in dem Holzlager waren erst nach zwei Tagen vollständig gelöscht, die Kriminalpolizei ermittelt wegen Verdachts der Brandstiftung. (dpa/lys)

Holz-Lagerhalle in Viersen abgebrannt: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Update vom 14. April, 15:19 Uhr: Nach dem Großbrand in einer Holzhandlung in Viersen ermittelt die Kriminalpolizei wegen des Verdachts der Brandstiftung. Die Brandermittler hätten bei der Untersuchung vor Ort keinen Hinweis auf einen technischen Defekt gefunden, teilte die Polizei in Viersen am Mittwoch mit.

Das Feuer hatte in der Nacht zu Montag eine Lagerhalle mit Holz in Viersen in Schutt und Asche gelegt. Laut Polizei entstand dabei nach vorsichtiger erster Einschätzung ein Millionenschaden.

Die Ermittler der Kriminalpolizei konnten erst am Mittwoch mit den Untersuchungen beginnen, weil das Feuer am Vortag noch nicht vollständig gelöscht war. Die Brandwache der Feuerwehr sei am Morgen abgezogen worden, sagte ein Sprecher der Stadt am Mittwoch.

In der Nacht zu Montag hatten die Flammen nach Schätzung der Feuerwehr bis zu 40 Meter hoch aus dem Holzlager geschlagen. 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Sie konnten ein Übergreifen auf benachbarte Wohnhäuser verhindern. (dpa/lys)

Viersen: Großbrand in Holzhandel – Halle völlig zerstört, Feuerwehr mit 150 Einsatzkräften vor Ort

Update vom 13. April, 13:50 Uhr: Am Dienstag war das Feuer noch immer nicht gelöscht. Eine Brandwache sei an der eingestürzten Lagerhalle vor Ort, sagte ein Feuerwehrsprecher, „es kokelt vor sich hin.“ Der Sachschaden ist nach Ansicht der Fachleute hoch. Möglicherweise ist ein Millionenschaden entstanden. Die Brandursache steht noch nicht fest. Die Brandermittler können wohl erst am Mittwoch die ausgebrannte Halle und die Brandursache untersuchen. (dpa/lnw)

Update vom 12. April, 13:30 Uhr: Es gibt neue Details zur am Montagmorgen abgebrannten Lagerhalle für Holz in Viersen. Als die Feuerwehr gegen drei Uhr am Brandort eintraf, brannte die Halle bereits vollständig, berichtete ein Sprecher. Die Flammen schlugen weithin sichtbar in die Höhe. In der Halle lagerte das Holz auf mehreren Etagen. Nach etwa vier Stunden sei das Feuer unter Kontrolle gewesen, teilte ein Sprecher der Stadt Viersen mit. Ein Übergreifen auf andere Gebäude in der Nachbarschaft, darunter auch nahe gelegene Wohnhäuser, sei verhindert worden. Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen nicht.

Weder zur Schadenshöhe noch zur Brandursache gab es zunächst Angaben. Brandermittler der Polizei waren eingeschaltet. Die Feuerwehr war mit rund 150 Leuten vor Ort, außerdem waren Rettungskräfte zum Brandort gekommen. Gegen Mittag waren die Löscharbeiten nach Angaben der Feuerwehr noch nicht beendet. (bs/dpa/lnw)

Viersen: Großbrand in Holzhandel – Feuer unter Kontrolle, aber die Halle ist „völlig hin“

Update vom 12. April, 10:27 Uhr: Wie nun auch die Feuerwehr bestätigte, ist der Großbrand in einem Holzhandel in Viersen seit etwa sieben Uhr unter Kontrolle. Umliegende Gebäude wurden demnach abgesichert. Die Halle sei laut Sprecher der Feuerwehr „völlig hin“. Die Löscharbeiten dauerten am Morgen noch an. Zur Schadenshöhe war noch nichts bekannt. (bs/dpa/lnw)

Viersen: Holzhandel brennt lichterloh – Großeinsatz für die Feuerwehr

Erstmeldung vom 12. April, 8:31 Uhr: Viersen – Ein Holzhandel in Viersen ist in Brand geraten. „Das Gebäude brennt in Vollausdehnung“, teilte ein Sprecher der Polizei am Montagmorgen mit. Das Feuer war demnach in der Nacht zu Montag aus bislang ungeklärter Ursache ausgebrochen. Die Löscharbeiten dauerten am Morgen der Polizei zufolge noch an. 

Großbrand in Viersen inzwischen unter Kontrolle gebracht

Wie die Rheinische Post berichtet, sollen die Einsatzkräfte den Brand inzwischen unter Kontrolle gebracht haben. Dennoch seien zur Sicherheit die Bewohner der angrenzenden Gebäude in Sicherheit gebracht worden.

Auch in Köln und Düsseldorf sorgten zuletzt Großbrände für Einsätze der Feuerwehr. In Köln war ein Reetdachhaus in Brand geraten. In Düsseldorf zerstörte ein Feuer in einem Depot der Rheinbahn insgesamt 38 Busse und richtete einen Schaden in Höhe von rund 50 Millionen Euro an. (bs/dpa/lnw)

Auch interessant