1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Waffenverbotszone in Düsseldorf und Köln – ab dem 24. Dezember drohen hohe Strafen

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Polizist steht auf der Düsseldorfer Rheinufer Promenade vor einem Schild zur Waffenverbotszone.
Ab dem 24. Dezember gilt eine Waffenverbotszone in Bereichen in Köln und Düsseldorf (Archivbild) © David Young/dpa

Ab dem 24. Dezember gilt die Waffenverbotszone in Düsseldorf und Köln. Das gilt in der Düsseldorfer Altstadt, den Kölner Ringen und auf der Zülpicher Straße.

Düsseldorf – Drei beliebte Ausgehviertel in Nordrhein-Westfalen werden an diesem Freitag (18 Uhr) erstmals zu Waffenverbotszonen. Eine entsprechende Verordnung der Landesregierung trat am Dienstag in Kraft. Die NRW-Regierung reagierte damit auf drei Gewalttaten binnen sechs Wochen in der Düsseldorfer Altstadt.

Waffenverbotszone in Düsseldorf und Köln – der Überblick

Waffenverbotszone in Düsseldorf und Köln – ab dem 24. Dezember drohen hohe Strafen

Die Zonen in Düsseldorf und Köln gelten jeden Freitag- und Samstagabend ab 18 Uhr bis jeweils zum nächsten Morgen um 8 Uhr – sowie vor und an Feiertagen und an Karneval. Elektroschocker, Messer mit einer Klingenlänge von mehr als vier Zentimetern, Reizgas und Pfefferspray dürfen dann nicht mehr mitgeführt werden. Die Polizei kann die Einhaltung anlasslos kontrollieren. Bei Verstößen drohen bis zu 10 000 Euro Bußgeld.

Waffenverbotszone in Düsseldorf und Köln – hier gilt die Regel

Das Verbot umfasst neben der Düsseldorfer Altstadt auch zwei Ausgeh-Hotspots in Köln: Die Ringe und die Zülpicher Straße. Auch hier sind Elektroschocker, Messer mit einer Klingenlänge von mehr als vier Zentimetern, Reizgas und Pfefferspray verboten. (dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant