1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Wassenberg nach Deichbruch geflutet: Niederlande öffnet Schleusen nicht

Erstellt:

Straßen in Ophoven, einem Stadtteil von Wassenberg (Kreis Heinsberg), sind überflutet.
Nach einem Dammbruch der Rur gab es Evakuierungen im Kreis Heinsberg. © Thomas Banneyer/dpa

Nach einem Dammbruch wurde Wassenberg im Kreis Heinsberg evakuiert. Einen Zusammenhang mit Schleusen in den Niederlanden streiten Behörden ab.

Wassenberg/Roermond – Die niederländischen Behörden haben die Bitte des Bürgermeisters des nordrhein-westfälischen Wassenberg zum Öffnen der Schleusen der Rur in Roermond abgewiesen. Der niederländische Deichverband sehe keinen Zusammenhang zwischen einem Dammbruch an der Rur, wegen dem 700 Menschen in Wassenberg ihre Wohnungen verlassen mussten, und dem Schließen der Schleusen auf niederländischer Seite, berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP am Samstagabend.

Wassenberg geflutet nach Rur-Dammbruch: „Wir sind sehr gut befreundet mit unseren Nachbarn“

Der Bürgermeister des nordrhein-westfälischen Wassenberg hat eine Schuldzuweisung beim Dammbruch in Richtung der niederländischen Behörden zurückgewiesen. „Für mich steht völlig außer Frage, dass die niederländischen Behörden die aus ihrer Sicht gebotenen Schutzmaßnahmen getroffen haben“, sagte Bürgermeister Marcel Maurer am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Der Deich im Stadtteil Ophoven sei gebrochen, weil er durchfeuchtet war, und nicht, weil die Schleuse im Nachbarland geschlossen wurde. Das habe keine unmittelbare Auswirkung gehabt.

„Wir haben festgestellt, dass im Anschluss an die Schließung ein langsamerer Abfluss der Rur zu verzeichnen war, aber das ist kein Vorwurf“, beteuerte Maurer. „Wir sind sehr gut befreundet mit unseren Nachbarn.“ Es stehe ihm nicht an, die Maßnahmen zu kritisieren. Es wäre allerdings viel besser gewesen, als letzte Kommune 15 Kilometer vor der Grenze frühzeitig eine Rückmeldung zu bekommen. Bei sinkenden Pegelständen entspannte sich am Sonntag die Lage.

Die Lage an der Rur

Nach dem Bruch des Damms stand der Stadtteil Ophoven nahe der niederländischen Grenze nach Feuerwehrangaben teilweise unter Wasser. Die Lage blieb auch am Samstag gespannt. Der Pegelstand des Wassers stagniere, teilte die Stadt mit. Die Rur hat ihre Quelle in der Eifel und mündet bei Roermond in den Niederlanden in die Maas.

Wassenberg nach Deichbruch geflutet: Niederlande öffnet Schleusen nicht

Burgermeister Marcel Maurer hatte am Freitagabend als Ursache für den Dammbruch im Stadtteil Ophoven das Schließen der Schleusen in Roermond genannt. Dies habe zu einem Rückstau geführt und den Druck auf den deutschen Deich erhöht. Er hatte die niederländischen Behörden gebeten, die Schleusen wieder zu öffnen.

Nach Berechnungen des niederländischen Deichverbands Limburg aber hat das Eine mit dem Anderen nichts zu tun. Bei Hochwasser werde die Schleuse der Rur in Roermond immer geschlossen, um ein Überfluten der Stadt durch von der Maas in die Rur drückende Wassermassen zu verhindern. Das Outlet-Center in Roermond hat aufgrund der Hochwasser-Lage bereits geschlossen. Das Wasser der Rur werde dann immer über einen Seitenarm der Rur, den Hambeek, in die Maas geleitet. Das bedeute, dass es einen normalen Wasserabfluss in der Rur ohne Beeinträchtigungen auf deutscher Seite gebe. (dpa)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage

Auch interessant