1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Welche Corona-Regeln für Weihnachtsgottesdienste geplant sind: 2G oder 3G?

Erstellt:

Ein geschmückter Tannenbaum steht bei einer Krippenandacht in der Hauptkirche St. Michaelis in Hamburg.
Auch die Weihnachtsmessen kommen wohl nicht ohne Zugangsbeschränkungen aus. (Symbolbild) © Malte Christians/dpa

Weihnachten steht vor der Tür. Doch welche Corona-Regeln bei den Gottesdiensten genau gelten sollen, steht noch nicht endgültig fest. 3G oder 2G wird aber wohl Norm.

Düsseldorf – Gottesdienstgänger müssen sich an Heiligabend und Weihnachten wohl auf unterschiedliche Corona-Regeln einstellen. Für die katholische Kirche sagte Antonius Hamers vom Katholischen Büro NRW, die jetzige Coronaschutzverordnung gelte nur bis zum 21. Dezember, insofern sei die Lage derzeit noch unklar.

„Im Moment richten wir uns darauf ein, dass wir bei Gottesdiensten mit erhöhter Nachfrage 2G oder 3G anbieten“, sagte Hamers. Bei 2G haben nur Geimpfte und Genesene Zugang, bei 3G zusätzlich auch negativ Getestete. Außerdem müssten die Besucher und Besucherinnen durchgängig Maske tragen und Abstände einhalten. Mit Maske könne dann auch gesungen werden. In den meisten Gemeinden müsse man sich auch vorab für den Gottesdienst anmelden, sagte Hamers.

Corona-Regeln Weihnachtsgottesdienste: Evangelische Kirche tendiert zu 2G

Die Evangelische Kirche von Westfalen empfiehlt den Gemeinden für die Heiligabend- und Weihnachtsgottesdienste 2G. Ausnahme: Schülerinnen und Schüler, die laut Coronaschutzverordnung des Landes NRW auch in den Weihnachtsferien als getestet gelten. „Nicht immunisierte Menschen werden gebeten, sich zum eigenen Schutz vor einer Infektion mit möglicherweise schwerem Krankheitsverlauf nicht der Gefahr einer Menschenansammlung auszusetzen“, heißt es auf der Website der Landeskirche.

Die Evangelische Kirche im Rheinland wiederum verweist auf die noch ausstehende neue Coronaschutzverordnung. Bisher empfehle die Landeskirche mindestens 3G, „wo örtlich angezeigt und machbar“ auch 2G. Weiteres müsse sich aus der neuen Verordnung ergeben. Planungssicherheit und Pandemie passten eben leider kaum zusammen, sagte ein Sprecher.

Corona-Regeln Weihnachtsgottesdienste: Messen im Kölner Dom auch für Ungeimpfte ohne Test

Vereinzelt wird es aber auch Gottesdienste geben, die Ungeimpfte ohne Test besuchen können, dann allerdings immer unter Einhaltung der Hygieneregeln mit Maske und ausreichendem Abstand. Dies gilt zum Beispiel für einzelne Messen im Kölner Dom. Die großen Festgottesdienste würden dort aber unter 3G-Bedingungen abgehalten werden, damit die Abstände reduziert werden könnten, sagte ein Sprecher. (os mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant