1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Wenden bei Olpe: Großbrand bei Abschleppdienst – Ursache geklärt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Ein Großbrand in Wenden.
220 Feuerwehrleute waren bei dem Großbrand im Einsatz. © Feuerwehr Wenden

Großeinsatz der Feuerwehr in Wenden bei Olpe. Dort brannte eine Halle auf einem Firmengelände. Jetzt wurde die Brandursache geklärt.

Update vom 10. November, 18:09 Uhr: Nach dem verheerenden Großbrand bei einem Abschleppunternehmen in Wenden bei Olpe ist rund eine Woche später die Ursache für den Brand klar. Laut Experten der Polizei Olpe und eines Sachverständigen seien die Arbeiten mit einem Winkelschleifer verantwortlich für das Feuer gewesen. Die Ermittler gehen daher von Fahrlässigkeit aus.

Erstmeldung vom 4. November, 15:06 Uhr:

Wenden bei Olpe: Großbrand bei Abschleppdienst gelöscht – Hinweis zu Rauchpartikeln

Wenden – In Wenden im Kreis Olpe ist am Donnerstagnachmittag (4. November) ein Feuer in einer Halle eines Abschleppdiensts ausgebrochen. Nach mehreren Stunden konnte der Brand im Industriegebiet „Auf dem Ohl“ von der Feuerwehr gelöscht werden, wie eine Sprecherin des Kreises Olpe am Abend der dpa mitteilte. Menschen seien nach ersten Erkenntnissen nicht zu Schaden gekommen. Es waren 220 Feuerwehrleute im Einsatz. Das Feuer war im Stadtteil Gerlingen ausgebrochen. Verletzt wurde nach ersten Informationen niemand.

Aufgrund des Brandes könnten Rußpartikel auch in Gärten von Anwohnern gelangt sein, informierte die Feuerwehr Wenden am Donnerstagabend. Sollte man welche finden, dann könnten diese aber „eigenständig mit Kehrwerkzeug“ aufgehoben und im Müll entsorgt werden. Zuvor hatte auch die Warn-App „Nina“ ausgelöst und Anwohner vor Rauchgasen gewarnt. In der Nähe liegt auch das Autobahnkreuz Olpe-Süd, wo sich A4 und A45 kreuzen. Auf dem nahe gelegenen Fluss Bigge wurden vorsorglich Ölsperren eingerichtet.

Wenden: Großbrand bei Firma Dietrich – L512 gesperrt, A4 nicht

Das Feuer soll in einer Werkstatthalle auf dem Gelände der Firma Dietrich in Wenden-Gerlingen ausgebrochen* sein, das berichtet come-on.de*. Demnach hätten auch noch mehrere Lkw in der Halle gestanden, als das Feuer ausbrach. Die Firma Dietrich ist unter anderem als Abschleppdienst und Pannenservice tätig. Das Firmengelände liegt nur rund 200 Meter von der A4 entfernt.

Laut Angaben der Feuerwehr hatten Mitarbeiter des Betriebs zu Beginn des Brands noch eigenständig versucht, das Feuer mit Feuerlöschern zu bekämpfen, konnten den aufkommenden Flammen aber nicht beikommen. „Die in dem Betrieb gelagerten Gefahrstoffe – unter anderem Gasflaschen – wurden während des Einsatzes zu einer Gefahr für alle Einsatzkräfte. Mehrere Gasflaschen sind aufgrund des Feuers, zerborsten“, berichtet ein Feuerwehrsprecher. Die massive Rauchwolke war auch aus weiter Entfernung zu sehen. Es gab daher auch Luft-Messungen des Kreises Olpe und des Kreises Siegen-Wittgenstein, es konnte aber laut Feuerwehr keine Schadstoffbelastung „innerhalb des Gemeindegebietes und darüber hinaus“ gemessen werden.

Autobahnkreuz Olpe-Süd

Das Kreuz Olpe-Süd liegt in Wenden im Kreis Olpe und verbindet die Autobahnen A4 und A45. Es liegt etwa 60 Kilometer östlich von Köln und rund 65 Kilometer südöstlich von Dortmund mitten im Naturpark Ebbegebirge. Fast 100.000 Autos befahren das Kreuz laut einer Verkehrszählung aus dem Jahr 2015 täglich.

Wenden: Großbrand bei Abschleppdienst führte zu Sperrungen

Die Landstraße L512 wurde zeitweise komplett gesperrt. Daher kam es laut Angaben der Verkehrsbetriebe Westfalen Süd (VWS) auch zu Einschränkungen im Busverkehr. „Betroffen sind die Linien R42, R49, R51, R53 und L550“, teilten die VWS mit. Auch die Koblenzer Straße in Wenden-Gerlingen war „bis auf Weiteres gesperrt“. Wie eine Sprecherin des Kreises Olpe gegenüber 24RHEIN mitteilte, sollte auch die A4 aufgrund der „massiven Rauchentwicklung“ vorsorglich gesperrt werden. Jedoch konnte darauf letztlich verzichtet werden.

Wenden: Großbrand bei Firma Dietrich – Fenster und Türen schließen

Um kurz nach 14:30 Uhr löste die Warn-App „Nina“ erstmals aus. Um 15:56 Uhr folgte eine weitere Warnung, diesmal mit der Warnstufe „Gefahr“. In der Nachricht der Leitstelle im Kreis Olpe wurde vor Rauchgasen in der Umgebung gewarnt. „In Wenden-Gerlingen kommt es durch einen Brand zu Geruchsbelästigung und Rauchniederschlag. Gesundheitliche Beeinträchtigungen können nicht ausgeschlossen werden“, heißt es in der Mitteilung.

Im betroffenen Bereich sollen sich alle Menschen „sofort in geschlossene Räume“ begeben. Fenster und Türen sollen geschlossen, Klima- und Lüftungsanlagen abgeschaltet werden. (bs) *come-on.de ist ein ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 4. November um 18:30 Uhr inhaltlich aktualisiert. Neuerung: Brand gelöscht und Hinweis zu Rauchpartikeln.

Auch interessant