1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Wesseling: Krankenhaus kann keine Patienten aufnehmen – wegen Unwetter

Erstellt: Aktualisiert:

Bayern, München: Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht (Aufnahme mit langer Belichtungszeit).
Mehrere Intensivpatienten aus einem Krankenhaus in Wesseling wurden vorsorglich in andere Krankenhäuser verlegt. © Nicolas Armer/dpa

Das Dreifaltigkeits-Krankenhaus in Wesseling nimmt keine Patienten mehr auf. Nach Starkregen und Stromausfällen wurden zuvor bereits Patienten verlegt.

Update von 22:25 Uhr: Mittlerweile nimmt das Dreifaltigkeits-Krankenhaus in Wesseling keine Patienten mehr auf. Aufgrund der starken Regenfälle ist die Aufnahme weiterer Patienten nicht möglich. „In Notfällen sollte direkt ein umliegendes Krankenhaus angefahren werden“, teilt die Polizei mit. So könne schnell und ohne Zeitverzug medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden.

Wesseling: Stromausfall an Krankenhaus drohte: Patienten verlegt

Erstmeldung vom 14. Juli, 22:21 Uhr:

Wesseling – Nach Stromausfällen in Folge des Starkregens hat ein Krankenhaus in Wesseling im Rhein-Erft-Kreis zeitweise um seine Stromversorgung bangen müssen. Mehrere Patienten der Intensivstation des Dreifaltigkeitskrankenhauses waren daher am Mittwochabend vorsorglich in umliegende Krankenhäuser transportiert worden. Ein Notstromaggregat des Stromversorgers RWE sei aber inzwischen herbei transportiert und angeschlossen worden und sichere die weitere Versorgung der Klinik, sagte eine Sprecherin am Mittwochabend.

Starkregen sorgt für Stromausfälle: Patienten aus Wesseling in andere Krankenhäuser verlegt

Wie in vielen Orten Nordrhein-Westfalens sind in Wesseling Straßen nach heftigem Dauerregen am Mittwochnachmittag überflutet worden und Keller vollgelaufen. Weil auch Trafos überschwemmt wurden, fiel in zahlreichen Haushalten der Strom aus. Stromausfälle gab es unter anderem auch in Wuppertal. Dort wurde zudem der Busverkehr eingestellt.

Zudem hat sich der Starkregen auch auf die Uniklinik in Münster ausgewirkt. Dort müssen nun teilweise Operationen verschoben werden. (nb mit dpa/lnw) 

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant