1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Blutregen zieht über NRW – Sahara-Staub könnte am Freitag für verschmierte Autos sorgen

Erstellt:

Von: Stefanie Knupp

In NRW zieht am Freitagvormittag Blutregen auf. Während die Luft vom Sahara-Staub reingewaschen wird, verschmieren die Partikel Autos und Fenster.

Köln – Wer vor hat, sein Auto zu waschen, sollte damit noch ein bisschen warten. Der Sahara-Staub, der aktuell über Europa treibt, kommt am Freitag (26. Februar) mit dem Regen runter. Auch über NRW hat der Sahara-Staub in den vergangenen Tagen in zwei bis drei Kilometern Höhe für einen gelblichen Himmel, aber auch für schöne Sonnenuntergänge gesorgt. Aktuelle News und Vorhersagen gibt es in unserem Ticker zum Wetter in NRW.

Am Freitag rollt dann eine Kaltfront mit Niederschlägen auf NRW zu. An der niederländischen Grenze beginnt es schon in der zweiten Nachthälfte zu regnen. Am Vormittag zieht der Regen dann über Nordrhein-Westfalen. „Es kann dann zu sogenanntem Blutregen kommen“, erklärt Andreas Friedrich, Pressesprecher beim Deutschen Wetterdienst (DWD). Die Staubpartikel aus der Sahara werden aus der Luft ausgewaschen. Besonders Autos könnten dadurch rötlich oder gelblich verschmiert werden.

Blutregen über NRW: Am Samstag ist der Sahara-Spuk vorbei

Die Waschanlagen-Betreiber dürften sich freuen und Autofahrern droht ab Samstag keine Verschmutzung mehr. „Dann ist es vorbei mit Sahara-Staub“, sagt der DWD-Sprecher. Am Freitag wird es zunächst kühler mit 9 bis 12 Grad in NRW. Das gilt auch für Samstag und Sonntag. Aber immerhin: Der Regen am Freitag ist nur von kurzer Dauer. Nach dem Blutregen am Freitag könnten die Temperaturen in Deutschland also in den Keller rauschen*, wie Ruhr24* berichtet. Das Wochenende wird im Rheinland erneut sonnig.

Ihren Höhepunkt hatte die Staubkonzentration über Deutschland bereits am Mittwoch (24. Februar) erreicht, berichtet Andreas Friedrich vom DWD. 168.000 Tonnen Staub waren über Deutschland unterwegs. Der DWD berechnete, dass am Mittwoch insgesamt rund 14.235.100 Tonnen Saharastaub über Nordafrika, Nordatlantik und Europa durch die Atmosphäre trieben.

Wetter in NRW: Sonniges, aber kühleres Wochenende steht bevor – Städte bereiten sich vor

Nach der kurzen Dusche am Freitag können sich die Menschen im Rheinland auf ein sonniges, wenn auch kühleres Wochenende freuen. Viele wird es erneut an die frische Luft ziehen, um Vitamin D zu tanken. Aber Achtung: Die teils brechend vollen Ausflugsziele entlang des Rheins haben die Städte zu Konsequenzen veranlasst.

In Düsseldorf gilt ab Donnerstag ein Verweilverbot am Rheinufer. „Mit der erweiterten Maskenpflicht und einem Verweilverbot an Wochenenden möchten wir die Menschen schützen und ihnen helfen, die gebotenen Coronaschutzregeln besser einzuhalten“, erklärte dazu Oberbürgermeister Stephan Keller. Auch Köln hat seine Corona-Regeln verschärft. Die Stadt erweitert die Maskenpflicht auf einige Parks und Grünanlagen. Einen besonderen Hinweis richtet die Stadt in Richtung Raucher: Rauchen ist aktuell in Bereichen mit Maskenpflicht nicht erlaubt. (sk) *Ruhr24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant