1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Wetter in NRW: Im „Würgegriff der Unwetter“ – ernüchternde Sommerprognose

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Das Wetter in wird regnerisch - auch in NRW.
Der Sommer in NRW wird nicht unbedingt sonnig. © Martin Gerten/dpa

Hitzewellen mit heißen Tagen und schwere Gewitter mit Überflutungen – das Wetter sorgte in NRW für einen wilden Juni. Wie werden die nächsten Wochen und Monate des Sommers?

Köln – Der Juni hatte in Nordrhein-Westfalen wettermäßig von allem etwas zu bieten. Erst eine Hitzewelle mit Temperaturen weit über 30 Grad und den ersten Tropennächten des Jahres. Darauf folgten einige Unwetter mit Gewittern und viel Regen. Und sowohl dazwischen als auch danach war es oft eher kühl und trüb. Insgesamt schwankten dabei die Temperaturen teilweise sehr stark. Innerhalb weniger Tage ging es auch mal 10 Grad rauf oder runter. Doch was bedeutet das nun für die kommenden Wochen, mehr noch für den ganzen Sommer?

Sommer in NRW: So aussagekräftig ist der Siebenschläfertag

Die meisten kennen es: Eine alte Bauernregel besagt, dass der Siebenschläfertag (27. Juni) das Wetter für die kommenden sieben Wochen vorgibt. Doch wie viel steckt eigentlich dahinter? Tatsächlich deutlich mehr als man vielleicht denkt. Denn Statistiken zeigen, dass die Wetterlage Ende Juni in ca. 50 bis 70 Prozent der Fälle auch in den Wochen danach weiter anhält. Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) ist dieses Phänomen in den vergangenen Jahren generell immer häufiger vorgekommen. Das heißt, dass Wetterlagen immer häufiger „Persistenz“, also Bestand, haben und somit weniger schnell wechseln.

Das hat zur Folge, dass die Menschen in NRW auch vorerst weiter mit neuen Unwettern rechnen müssen. „Die großläufige Tiefdruckzone vom Atlantik wird sich langsam durchsetzen“, erklärt Wetter.com-Meteorologe Georg Haas und ergänzt: „Das ganze schaufelt uns in nächster Zeit subtropische Warmluft zu.“ Das Ergebnis: Das bevölkerungsreichste Bundesland erwartet in den nächsten sieben Tagen schwülwarme Luft, durch die sich einige Gewitter und Schauer bilden können. Immerhin steigen die Temperaturen damit auch wieder an und auch mittelfristig wird es wohl nicht mehr allzu kühl werden. Die Sonne lässt sich allerdings vorerst nicht so häufig blicken und eine weitere Hitzewelle steht aktuell auch nicht bevor, wie der DWD auf 24RHEIN-Anfrage erklärt.

Wetter-Prognose: Was erwartet NRW im Spätsommer?

Doch wie sieht es mit Ende Juli, August oder gar September aus? Wer sich eine langfristige Prognose erhofft, wird leider enttäuscht. Denn tatsächlich ist gar nicht absehbar wie sich das Wetter über den Sommer noch entwickeln wird. Generell können laut DWD Wetter-Vorhersagen nur für maximal sieben Tage seriös getroffen werden. So würden Prognosen von 14 oder 16 Tagen tatsächlich fast nie stimmen. Es gebe zwar viele Versuche für Langzeit-Prognosen, doch die Fehlerquote bei diesen sei aktuell noch deutlich zu hoch.

Eine Möglichkeit gibt es dann doch: Ein Blick in die vergangenen Jahre kann tatsächlich etwas Orientierung bieten. So hat es in den vergangenen drei Sommern Ende Juni/Anfang Juli offenbar häufiger ein Tiefdruckgebiet gegeben, wie der DWD erklärt. Somit ist auch jetzt die Wahrscheinlichkeit etwas höher, dass dieses noch etwas anhält. Diesen Eindruck bestätigt auch Georg Haas von Wetter.com: „In diesem Sommer 2021 können wir uns dem Würgegriff der Unwetter in Deutschland in vielen Regionen Deutschlands nicht entziehen.“

Sommer in NRW: Juni-Wetter gar nicht so ungewöhnlich – subjektives Empfinden täuscht häufig

Eines der größten Probleme mit der Einschätzung des Wetters ist aber wohl das subjektive Empfinden der Menschen. Durch dieses werde man laut DWD häufig getäuscht. So war der Sommer und speziell der Juni in den vergangenen Jahren insgesamt verhältnismäßig trocken, deshalb erschien dieser nun auch so nass. Doch der Langzeitvergleich zeigt, dass der sechste Kalendermonat 2021 tatsächlich relativ normal war – sowohl in NRW als auch im Rest von Deutschland. So kommen Wetterumschwünge wie zuletzt im Juni häufiger vor. Insgesamt hat es im letzten Monat auch nur durchschnittlich viel geregnet. (os)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant