Frühstart in den Frühling

T-Shirt-Wetter in NRW? Subtropen-Luft bringt bis zu 20 Grad am Wochenende

+
Spaziergänger können am Wochenende die Frühlingssonne am Rhein bei Köln genießen (Archivbild).
  • schließen

NRW steht das erste Frühlingswochenende des Jahres bevor. Mit bis zu 20 Grad wird es richtig warm. Der Haken: Auch die ersten fiesen Pollen sind in der Luft.

Update vom 18. Februar, 15:10 Uhr: Ja, der Frühling kommt! Zumindest gibt es er in den nächsten Tagen ein Gastspiel, das sich gewaschen hat. Deutschland steht ein Temperaturanstieg von -14 auf bis zu +20 Grad bevor. Nach Angaben von wetter.com ist der Grund für das milde Wetter „subtropische Warmluft, die sich aus Afrika in Richtung Mitteleuropa aufmacht.“

Der Spitzenwert von 20 Grad wird dabei im äußersten Westen erreicht. Allerdings kann sich ganz NRW für ein sonniges Frühlingswochenende startklar machen. Der Deutsche Wetterdienst sagt für Samstag Höchsttemperaturen von 18 und am Sonntag von 19 Grad in NRW voraus. Dazu gibt es Sonne satt.

Früher Frühlingsstart in NRW: Wer sich darüber nur bedingt darüber freut

Viele Menschen zieht es dann sicherlich auf Balkone und in ihre Gärten, die langsam aber sicher auf die warme Jahreszeit vorbereitet werden müssen. Die gärtnerischen Betriebe und Floristikgeschäfte in Deutschland bereiten sich seit einigen Wochen auf die Frühjahressaison vor. Dürfen Gartencenter bald wieder öffnen?

Nicht alle Menschen freuen sich bedingungslos über die Pflanzenpracht, die mit der Temperaturexplosion einhergeht. Wie wetter.com mitteilt, startet jetzt auch die Leidenszeit für Allergiker. „Schon jetzt ist mit einer erhöhten Belastung durch Erlenpollen zu rechnen. Haselpollen sind ebenfalls bereits unterwegs“, heißt es dort.

Wetter: Temperatur-Hammer in NRW – bis zu 18 Grad möglich – kommt jetzt der Frühling?

Erstmeldung vom 17. Februar, 10:30 Uhr: Köln – Am 1. März ist meteorologischer Frühlingsanfang. Kalendarisch beginnt die schöne Jahreszeit dieses Jahr erst am 20. März. Geht es nach den Wettervorhersagen für die kommenden Tage dürfen wir uns schon zwei Wochen früher auf den Frühlingsbeginn freuen. Aber halten sich die milden Temperaturen oder droht ein erneuter Wintereinbruch?

Nach Angaben den Deutschen Wetterdienstes (DWD) sollen in NRW an diesem Samstag (20. Februar) bis zu 18 Grad drin sein. Bis Mittwoch (24. Februar) könnte es ebenso warm bleiben. Von dieser Entwicklung gehen auch die Experten von Kachelmannwetter aus. Bedankt man, dass es in der vergangenen Woche im Rheinland noch bis zu -5 Grad hatte, bedeutet das einen Temperatursprung von mehr als 20 Grad. In unserem News-Ticker gibt es tägliche Updates zum Wetter in NRW. Auch wa.de* berichtet über das „ungewöhnlich milde“ Wetter in NRW*.

Wetter in NRW: Dem Rheinland winkt ein Frühlingswochenende

In Köln werden die wärmsten Tage für Sonntag und Montag mit jeweils von Höchsttemperaturen von 18 Grad vorhergesagt. Am Mittwoch und Donnerstag könnte die Domstadt laut Kachelmannwetter diese Werte erneut erreichen. Niederschlag ist nicht in Sicht.

Düsseldorf soll den Höchstwert von 18 Grad am Montag erreichen. Das vorangehende Wochenende zeigt sich aber schon frühlingshaft mild mit Temperaturen um die 16 Grad. Die Landeshauptstadt hat sich gut auf den Frühling vorbereitet. Schon im vergangenen Herbst wurden 103.500 Blumenzwiebeln gesetzt, die bald erblühen sollen.

Weiter westlich kommt Aachen in den nächsten Tagen auf maximal 16 Grad. Ähnlich geht es dem Bergischen Land: Solingen und Wuppertal kommen am Sonntag auf maximal 16 Grad, die Tage danach auf 17.

Wetter in NRW: Der Frühling kommt – aber bleibt er auch?

Die Vorhersage von Kachelmannwetter reicht bis Freitag, 26. Februar. So lange können wir uns also mindestens über frühlingshafte Temperaturen und größtenteils Sonne satt freuen. In den nächsten Tagen heißt es also Sonnenbaden statt Schnee schippen. Outdoor-Aktivitäten wie Spazieren oder Wandern sind spätestens seit der Corona-Krise ohnehin wieder angesagt. Der Langzeittrend lässt zudem keinen erneuten Wintereinbruch mit Minustemperaturen und Schneechaos befürchten.

Das fiese Wetter hatte in der vergangenen Woche in NRW zu erheblichen Einschränkungen geführt – besonders in Ostwestfalen, im Münsterland und Teilen des Ruhrgebiets. Mancherorts hatte das Winterwetter für Freude gesorgt, etwa in Düsseldorf. Dort entstand auf den gefrorenen Rheinwiesen eine riesige Natureisfläche. (sk) *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion