Feier mit schmerzhaften Folgen

Wipperfürth: Angst vor einer Corona-Strafe – 22-Jähriger stürzt bei Flucht vor Polizei von Balkon

+
Die Polizei wurde von einem Nachbar informiert (Symbolbild).

Am Karfreitag löste die Polizei in Wipperfürth ein Treffen von vier jungen Männern auf. Ein 22-Jähriger wollte der Corona-Strafe entgehen und über den Balkon fliehen. Das endete schmerzhaft.

Wipperfürth – Um einer Corona-Strafe zu entgehen, ist ein junger Mann in Wipperfürth bei Köln von einem Balkon im vierten Stock gestürzt. Er erlitt schwere Verletzungen, wie die Polizei Oberbergischer Kreis am Montag mitteilte.

Der 22-Jährige gehörte zu einer Gruppe von vier jungen Männern, die sich am Freitagabend in einer Wohnung getroffen hatten, um gemeinsam zu feiern. Nachdem ein Nachbar die Polizei gerufen hatte, versteckten sich zwei der Männer beim Klingeln der Beamten auf dem Balkon.

Wipperfürth: 22-Jähriger stürzte wohl beim Versuch auf einen Nachbarbalkon zu klettern

Während die Polizisten in der Wohnung mit den beiden verbliebenen Männern sprachen, stürzte der 22-Jährige in die Tiefe - vermutlich beim Versuch, auf einen benachbarten Balkon zu klettern. Er kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.

Eine Flucht über den Balkon traten auch mehrere Personen Ende März bei einer Party in Düren an. Dort stoppte die Polizei eine illegale Feier mit 40 Personen, die die Beamten zum Teil attackierten. (bs/dpa/lnw)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion