1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

WSW mobil: Was Sie über Bus & Bahn in Wuppertal wissen müssen

Erstellt: Aktualisiert:

Eine Schwebebahn fährt über der Kaiserstraße in Vohwinkel entlang
Die neuen Wagons der Wuppertaler Schwebebahn sind hoch modern © picture alliance/dpa | Jonas Güttler

Die WSW betreiben in Wuppertal das Busnetz sowie die berühmte Wuppertaler Schwebebahn.

Wuppertal – Die Wuppertaler Stadtwerke sind nicht nur der Ansprechpartner in Sachen Energieversorgung, sondern ebenfalls für den öffentlichen Personennahverkehr zuständig. Wer schnell von A nach B muss und dabei nicht auf ein Auto zurückgreifen möchte, kann das vielfältige Busnetzwerk der WSW nutzen, das Teil des VRR Verkehrsverbund Rhein-Ruhr ist. Doch auch das wohl wichtigste Kulturdenkmal der Stadt befindet sich im Besitz der WSW und seit über einhundert Jahren im aktiven Dienst: die Schwebebahn.

Die WSW halten die Schwebebahn in Betrieb

Die Wuppertal WSW haben derzeit 27 Schwebebahnen in Betrieb, die sämtliche Stadtteile miteinander vernetzen. Seit 2019 sind nur die neusten Fahrwagen der 15. Generation im Einsatz, die den Passagieren eine Panoramaaussicht über die Stadt bieten. Fahrgäste können mit der Schwebebahn gemütlich über die Stadt und über die Wupper reisen und die Aussicht über diesen historischen Ort genießen. Wer es lieber klassisch mag, fährt mit dem historischen Kaiserwagen, der so alt ist wie die Schwebebahn selbst. Im Jahr 1900 hatte Kaiser Wilhelm II. damit die erste Fahrt unternommen.

Mit den WSW in Kontakt treten

Sämtliche Services lassen sich im Kundencenter der WSW buchen, in den sogenannten MobiCentern. Diese finden Fahrgäste etwa am Wuppertaler Hauptbahnhof. Die Bushaltestelle des Hauptbahnhofs befindet sich direkt am Hauptausgang. Gegenüber dem Haupteingang ist auch der Hauptbahnhof der Wuppertaler Schwebebahn gelegen. Geöffnet hat das Kundencenter von Montag bis Freitag von jeweils 10 Uhr bis 17 Uhr. Außerhalb der Geschäftszeiten beziehen Fahrgäste Informationen über die Webseite der WSW.

Zahlen und Fakte der WSW mobil

65 Linien und 296 Omnibusse sorgen für eine dichte Abdeckung der Stadt mit ÖPNV-Services. Diese verteilen sich auf 1.793 Haltestellen, die das ÖPNV-Netz möglichst effizient und zugänglich gestalten. Neben den klassischen Bus- und Bahnangeboten bietet die Wuppertal WSW eine Palette an Fahrmittelangeboten:

Ein Ticket der WSW für alle Fahrzeuge

Die Vielfältigkeit der ÖPNV-Services spiegelt sich auch in der breit gefächerten Palette der Kundenangebote wider. Die WSW bieten Tickets für eine Vielzahl an individuellen Bedürfnissen. Dabei ist kein Ticket an ein bestimmtes Verkehrsmittel gebunden. Ein gekauftes Ticket für den Bus lässt sich ebenso für die Straßenbahn oder die Schwebebahn einsetzen. Die Preise bleiben dabei einheitlich und übersichtlich. Einzelpreistickets sind für 2,90 Euro zu erwerben, 4er-Tickets ab 10,70 Euro.

Die WSW bieten ebenfalls Tickets und Ticketabos für Kinder, Erwachsene und Senioren. Erwerben lassen sich Tickets nicht nur im Kundencenter, sondern auch hier:

Die WSW und Streiks

Häufig ist in den Medien von Streiks im ÖPNV-Bereich zu hören, nicht zuletzt bei der Bahn durch die GDL. Auch bei den Mitarbeitern des WSW kann es zu Streik kommen. Diese werden immer zeitnah über das Presseportal angekündigt. Aber auch auf Facebook, Twitter, Instagram und Co. werden Streiks frühzeitig verkündet. Bezieher von Strom und Internet sind von Streiks im ÖPNV grundsätzlich nicht betroffen.

Geschichte der WSW

Historisch sind die WSW weitaus älter als die Schwebebahn. 1838 waren sie Gasanbieter in Wuppertal, 50 Jahre später machten sie Wuppertal zur ersten preußischen Stadt mit kommunaler Stromversorgung. Als Anbieter von ÖPNV-Diensten sind sie seit 1874 tätig. 1901 war Wuppertal erneut wegweisend durch die Inbetriebnahme der heute einzigartigen Schwebebahn.

Karrieremöglichkeiten bei der WSW

Die WSW sind eines der größeren Arbeitgeber in der Region Wuppertal und bieten Arbeitsplätze und Ausbildungsangebote in den unterschiedlichsten Fachbereichen. Auch außerhalb ausgeschriebener Jobangebote sind Initiativbewerbungen gern gesehen.

Auch interessant