Küken auf Entdeckungstour

Zoo Wuppertal: Süßer Nachwuchs bei den Säbelschnäblern 

+
Ein Säbelschnäbler-Küken erkundet mit einem Elternteil sein Zuhause im Grünen Zoo Wuppertal.

Der Wuppertaler Zoo freut sich über Nachwuchs. Bei den sogenannten Säbelschnäblern kamen in den vergangenen Tagen gleich vier Küken auf die Welt.

Wuppertal – Mit stolzer Brust und auf wackeligen Beinen erkunden vier Küken im Zoo in Wuppertal seit vergangener Woche die Welt. Die sogenannten Säbelschnäbler haben Nachwuchs bekommen. Die ersten beiden Küken der Vogelart seien am Mittwoch (12. Mai) geschlüpft, teilte der Zoo am Dienstag (18. Mai) mit. Ihre beiden Geschwister folgten in den Tagen danach. Bei den Vögeln war demnach Teamarbeit angesagt: 24 Tage lang hatten die beiden Eltern die Eier abwechselnd ausgebrütet.

Zoo Wuppertal: Die Küken der Säbelschnäbler suchen von Beginn an selbstständig nach Nahrung

Säbelschnäbler seien sogenannte Nestflüchter, teilte der Zoo weiter mit. Direkt nach dem Schlüpfen verlassen die Küken ihr Bodennest und folgen ihren Eltern auf Entdeckungstour. „Dabei müssen sie allerdings von Anfang an selbstständig nach Nahrung suchen, denn gefüttert werden sie von ihren Eltern nicht.“ Schutz suchen die Jungvögel dann aber doch gerne bei Mama und Papa. Unter deren Flügeln und Bauchgefieder verstecken sie sich vor Feinden und wärmen sich auf.

Säbelschnäbler kommen nach Angaben des Zoos in Europa, Afrika und Asien vor. In Deutschland sind sie vor allem an der Nordsee, aber auch an Flussmündungen und flachen Seen anzutreffen.

Bereits Anfang März konnte sich der Wuppertaler Zoo über Nachwuchs freuen. Das war sogar eine echte Sensation, denn die vom Aussterben bedrohten Hirscheber haben ein Baby bekommen. (dpa/lnw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion