1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Zoo Krefeld plant Affenpark – „Schöner, moderner und artgerechter als jemals zuvor“

Erstellt:

Ein Affe im Krefelder Zoo.
Der Zoo Krefeld plant ein modernes Affenhaus. © Malte Krudewig/dpa

Nach dem Feuer im Affenhaus im Zoo Krefeld stellt der Park seine neuen Pläne vor. Die vergrößerte Gorilla-Außenanlage könnte schon 2022 fertig sein.

Köln/Krefeld – Der Zoo Krefeld blickt nach vorn: Etwa zwei Jahre nach dem Brand im Affenhaus an Neujahr 2020 setzt der Zoo weiter auf die Haltung von Gorillas und Schimpansen. Der erste Abschnitt des Artenschutzzentrums Affenpark – die vergrößerte Gorilla-Außenanlage – könne 2022 fertiggestellt sein, teilte der Zoo am Mittwoch mit. Bei dem Großbrand waren etwa 50 Tiere gestorben, darunter acht Menschenaffen. Künftig sollen die Affen mehr Fläche bekommen.

Zoo Krefeld
AdresseUerdinger Str. 377, 47800 Krefeld
Fläche14 Hektar
Anzahl Tiererund 1.000

Zoo Krefeld: Affenhaus soll moderner und artgerechter werden – die Pläne für den Affenpark

Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer (SPD) erinnerte an die „unglaubliche Welle der Solidarität“ nach der Brandnacht. „Zoo, Stadtverwaltung, Politik und Bürgerschaft waren sich schnell einig: Wir bauen ein neues Zuhause für die Affen – schöner, moderner und artgerechter als jemals zuvor“, erklärte er laut einer Mitteilung. Der Stadtrat muss noch zustimmen.

Der Affenpark im Zoo in Krefeld soll nun nach und nach entstehen:

Der Zoo-Geschäftführer Wolfgang Dreßen, der Oberbürgermeister der Stadt Krefeld Frank Meyer, und der Vorsitzende der Zoofreunde Krefeld Friedrich Berlemann im Zoo Krefeld.
Der Zoo-Geschäftführer Wolfgang Dreßen, der Oberbürgermeister der Stadt Krefeld Frank Meyer und der Vorsitzende der Zoofreunde Krefeld Friedrich Berlemann im Zoo Krefeld (v.l.). © Malte Krudewig/dpa

Zoo Krefeld plant neuen Affenpark: Wie viel kostet der neue Affenpark?

Die Kosten betragen 28 Millionen Euro. Die Stadt soll den Großteil übernehmen. Durch Versicherung, Eigenmittel und Spenden wollen Zoo und Zoofreunde Krefeld mehr als zehn Millionen Euro beisteuern. Der durch eine Himmelslaterne ausgelöste Brand hatte weithin Trauer und Bestürzung ausgelöst. Mehr als zwei Millionen Euro wurden gespendet.

Zoo Krefeld: Rund 50 Tiere starben in den Flammen im Affenhaus

In den Flammen des Affenhauses im Krefelder Zoo waren rund 50 Tiere gestorben, darunter acht Menschenaffen und fünf Orang-Utans. Die Gorillas, Orang-Utans und ein Schimpanse waren Publikumslieblinge. Sie hatten teils seit Jahrzehnten im Zoo gelebt. Monatelang bekundeten Tierfreunde ihre Trauer. Der Brand war beim Silvesterfeuerwerk durch eine auf dem Dach des Affenhauses gelandete Himmelslaterne ausgelöst worden. Verursacherinnen waren drei Frauen, die Strafbefehle wegen fahrlässiger Brandstiftung erhielten. (jaw/dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant