1. 24RHEIN
  2. Service
  3. Verbraucher

Bahn: Was sich im Dezember ändert – das müssen Fahrgäste wissen

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Die Deutsche Bahn hat ihren neuen Fahrplan vorgestellt. Und der sorgt ab 11. Dezember für viele Veränderungen – besonders auch für Reisende in NRW.

Berlin/Düsseldorf – Mehr Züge, neue und schnellere Direktverbindungen sowie ein ganz neues ICE-Modell. Die Deutsche Bahn verspricht mit dem Fahrplanwechsel zum 11. Dezember viele Neuerungen und Vorteile für Reisende in NRW. Die wichtigsten Änderungen: Der brandneue ICE 3neo wird künftig erstmals in Nordrhein-Westfalen eingesetzt. Durch eine neue Schnellfahrstrecke werden die Fahrzeiten im Fernverkehr aus NRW nach Süddeutschland deutlich verkürzt. Und: Die Direktverbindungen von NRW an die Nordsee, unter anderem nach Sylt, werden ausgebaut.

Änderung bei der Bahn: Neuer ICE 3neo fährt erstmals in NRW ab Köln

Mit dem ICE 3neo will die Bahn vor allem mehr Komfort beim Reisen bieten. Der Zug wird ab dem 11. Dezember auf der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main eingesetzt, wo er bis zu 300 km/h schnell sein wird. Der neue ICE fährt dann mehrmals täglich zwischen Köln und Frankfurt und vereinzelt auch auf den Strecken Köln–Wiesbaden–Mainz und Dortmund/Köln–Stuttgart–München.

Zu den wichtigsten Features des neuen ICE-Zuges zählen mehr Türen, größere Gepäckregale, Tablethalter sowie Kleiderhaken an jedem Sitz und mobilfunkdurchlässige Scheiben. Außerdem bieten die neuen Züge auch acht Fahrradstellplätze.

Fahrplanwechsel Bahn: Neue Schnellfahrstrecke – Köln-München bald in 4:15 Stunden

Ein ICE4 der Deutschen Bahn fährt auf der Geislinger Steige auf der Filstallinie.
Bald kommen Fahrgäste schneller von NRW in Richtung Bayern, doch nicht nur das ändert sich. (Symbolbild) © Arnulf Hettrich/Imago

Bei den Fahrplanänderungen ab 11. Dezember wirkt sich vor allem die neue Schnellfahrstrecke Wendlingen-Ulm positiv auf Reisende in NRW aus. Die Strecke wird am 11. Dezember in Betrieb genommen und sorgt unter anderem dafür, dass die bestehende ICE-Linie Dortmund/DüsseldorfKöln Messe/Deutz–Mannheim–Stuttgart verlängert werden kann. Ab Köln fährt die Linie künftig im Stundentakt direkt bis nach Ulm, Augsburg und München.

Gleichzeitig sorgt die Schnellfahrstrecke dafür, dass die Fahrzeit für die Strecke Köln–Stuttgart–München alle zwei Stunden nur noch 4:15 Stunden beträgt.

Änderung bei der Bahn: Aus NRW zweimal täglich nach Sylt – das ganze Jahr

Wer aus NRW gerne nach Sylt reist, dürfte ebenfalls vom neuen Fahrplan der Bahn profitieren. Denn ab 11. Dezember gibt es deutlich mehr Direktverbindungen an die Nordsee. Von Köln aus gibt es künftig zwei Direktverbindungen pro Tag nach Westerland auf Sylt. Zuvor war es täglich eine Verbindung, die nur saisonal um eine zweite ergänzt wurde. Die Züge halten auf dem Weg unter anderem auch in Düsseldorf, Essen und Münster.

Auch in Baden-Württemberg ergeben sich durch den Fahrplanwechsel: So können Fahrgäste ab Dezember direkt nach Österreich fahren, berichtet Heidelberg24.

Fahrplanwechsel bei der Bahn: Tickets werden teurer

Weitere Änderungen betreffen unter anderem die Städte Wuppertal, Solingen und Hagen, die besser an Nord- und Süddeutschland angebunden werden sollen. Bochum bekommt ab Mitte April 2023 eine neue Direktverbindung nach Hamburg, Karlsruhe, Freiburg und Basel.

Fahrkarten und genauere Infos zum neuen Fahrplan der Bahn gibt es ab dem 12. Oktober. Schon jetzt steht aber fest: Auch bei den Preisen wird sich etwas ändern: Fernverkehr und Regionalverkehr der Bahn werden teurer. Spar- und Supersparpreise sollen zwar gleich bleiben, aber für Tickets mit einem Flexpreis werden künftig rund sieben Prozent mehr fällig. (bs)

Auch interessant