1. 24RHEIN
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Kölner Haie

Last-Minute-Drama gegen Iserlohn: Kölner Haie jubeln in letzter Sekunde, aber am Ende versagen die Nerven

Erstellt:

Von: Peter Stroß

James Sheppard bei seinem Penaltyversuch
James Sheppard bewies bei seinem Penalty Nervenstärke. © imago images / Revierfoto

Die Kölner Haie retten sich gegen Iserlohn kurz vor der Schlusssirene in die Verlängerung, müssen sich im Penalty-Schießen aber geschlagen geben.

Köln – Über fehlendes Spektakel können sich die Fans der Kölner Haie in dieser noch jungen DEL-Saison wahrlich nicht beschweren. Mit Ausnahme der überraschenden 0:5-Klatsche gegen die Eisbären Berlin lieferten die Mannen von Uwe Krupp in den bisherigen Spielen Tore am Fließband und meist auch Spannung pur.

Den Höhepunkt in dieser Hinsicht gab es Montagabend (11. Januar) im Heimspiel gegen die Iserlohn Roosters. In der heimischen Lanxess Arena wollte der KEC unbedingt die peinliche Auswärtsniederlage in Berlin wett machen und die eigenen Playoff-Ansprüche untermauern.

Starke Aufholjagd der Kölner Haie gegen die Iserlohn Roosters

Nach Chancen auf beiden Seiten im torlosen ersten Drittel verpasste Rooster-Stürmer Joe Whitney diesem Vorhaben in der 21. Minute allerdings mit dem 0:1 (21.) einen ersten Dämpfer. Zwar egalisierte Haie-Stürmer James Sheppard umgehend (24.), in der Folge zeigten sich die Roosters aber treffsicherer.

Nach weiteren Gegentreffern (25., 51.) schien die zweite Niederlage in Folge besiegelt, dann aber wurde es dramatisch. Uwe Krupp beorderte Goalie Hannibal Weitzmann wurde fünf Minuten vor Schluss zugunsten eines weiteren Feldspielers auf die Bank – ein Schachzug, der sich auszahlte.

Kölner Haie: Drama pur in den Schlussminuten

67 Sekunden vor Spielende schöpften die Haie nach einem Tor von Kapitän Moritz Müller noch einmal Hoffnung. Im völlig wilden Finish avancierte ausgerechnet Jubilar Marcel Müller, der vor dem Spiel für seinen 500. Einsatz in der DEL geehrt wurde, zum entscheidenden Mann. 6,8 Sekunden vor der Sirene verwertete er einen Rebound zum späten und viel umjubelten 3:3-Ausgleich.

Es roch gewaltig nach einem Happy End in der Lanxess Arena, doch in der Overtime fielen keine Tore mehr und so mussten sich die Kölner Haie am Ende im Penaltyschießen geschlagen geben. Freddie Tiffels vergab den entscheidenden Versuch.  

„Wir haben gekämpft und nicht aufgegeben und wurden am Ende mit einem Punkt belohnt“, zog Haie-Coach Uwe Krupp dennoch ein positives Resümee. Am 13. Januar geht es für sein Team in der DEL erneut gegen die Roosters weiter – diesmal allerdings in Iserlohn. (ps)

Auch interessant