1. 24RHEIN
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf stoppt Hamburger Offensivlauf – Unentschieden im Spitzenspiel gegen den HSV

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Thomas Pledl von Fortuna Düsseldorf im Zweikampf mit Hamburgs Stephan Ambrosius.
Thomas Pledl von Fortuna Düsseldorf war mit einer Spitzengeschwindigkeit von 33,46 km/h der schnellste Spieler des Spiels. © IMAGO / Uwe Kraft

Trotz der Ausfälle von drei Stammspielern sicherte sich Fortuna Düsseldorf im Spitzenspiel gegen den Hamburger SV einen Punkt. Die nächste Aufgabe wartet schon am Freitag.

Düsseldorf – Seit neun Spielen ohne Niederlage: Die starke Serie von Fortuna Düsseldorf hält in der 2. Liga auch gegen den Spitzenreiter Hamburger SV, der selbst seit acht Partien nicht mehr verloren hat. Dabei musste die Fortuna gleich drei schmerzvolle Ausfälle verkraften.

Mit Shinta Appelkamp (Muskelfaserriss), Felix Klaus und Edgar Prib (beide mit Magen-Darm-Infekt) fehlte Fortuna Düsseldorf am Dienstagabend (26. Januar) im Zweitligaspitzenspiel gegen den Hamburger SV quasi die komplette Kreativabteilung im Mittelfeld. Kristoffer PetersonThomas Pledl und Marcel Sobottka ersetzten die drei Ausfälle. Trotzdem erkämpften sich die Rot-Weißen ein Unentschieden in einem zähen Spiel mit wenigen Torchancen.

Starke Defensive: Fortuna Düsseldorf meldet Torjäger Terodde ab

Der favorisierte Tabellenführer aus Hamburg startete entsprechend überlegen in das Spiel, konnte vor allem in der Anfangsphase in Düsseldorf die Kontrolle übernehmen. Die Fortuna zeigte sich aber vor allem defensiv sehr stark, konnte HSV-Tormaschine Simon Terodde (17 Tore in 18 Spielen) fast durchgehend aus dem Spiel nehmen und die torhungrigen Hamburger (neun Treffer in den letzten zwei Spielen) häufig am Abschluss hindern. Vor allem Kevin Danso zeigte in der Innenverteidigung erneut eine richtig gute Leistung.

Dennoch hatte der HSV zunächst die besseren Chancen, scheiterte aber entweder an F95-Torhüter Florian Kastenmeier oder an der eigenen Abschlussschwäche. Zum Ende der ersten Halbzeit kam die Fortuna durch Kenan Karaman und den auch bei Offensivstandards präsenten Danso zu Torchancen.

Fortuna Düsseldorf: Nächstes Spiel schon am Freitag in Würzburg

Die zweite Hälfte verlief ausgeglichener, aber insgesamt auch zäher. Viele Zweikämpfe und wenige Torraumszenen bestimmten nun das Spiel, in dem sich beide Mannschaften über weite Strecken neutralisierten. In der Schlussphase hätte es dennoch beinahe zum „Dreier“ für die Fortuna gereicht. Karaman und Luka Krajnc kamen in den letzten Minuten jeweils per Kopf zu guten Möglichkeiten. Doch HSV-Keeper Sven Ulreich hielt den Punkt für den Tabellenführer fest.

„Die erste Halbzeit ging klar an die Hamburger, wobei sich der HSV auch keine glasklaren Torchancen erspielen konnte. Wir haben mit unglaublicher Mentalität nach hinten gearbeitet und sind immer hinter den Ball gekommen, um Möglichkeiten zu vereiteln“, sagte Fortuna-Trainer Uwe Rösler nach dem Spiel und musste zugeben, dass das spielerische Element gefehlt habe. „Es ist nicht einfach, wenn du kurzfristig vor dem Spiel zwei wichtige Spieler verlierst.“

Mit dem Unentschieden bleibt die Fortuna in der heimischen Merkur-Spiel-Arena weiterhin ungeschlagen und belegt in der Tabelle nun Rang 5, punktgleich mit dem Relegationsplatz. Viel Zeit um die Leistung gegen den HSV zu analysieren bleibt dem Rösler-Team aber nicht. Schon am Freitag (29. Januar, 18:30 Uhr) muss die Fortuna wieder ran. Dann geht es zum Auswärtsspiel beim Tabellenletzten Würzburger Kickers. „Das wird ein entscheidendes Spiel für uns“, so Rösler. (bs)

Auch interessant