1. 24RHEIN
  2. Sport
  3. Fußball

Friedhelm Funkel: Alles über den neuen Trainer des 1. FC Köln

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Trainer Friedhelm Funkel vor dem Spiel von Fortuna Düsseldorf gegen Bayer Leverkusen.

Friedhelm Funkel kann bereits auf eine beeindruckende Trainer-Karriere zurückblicken. © Rolf Vennenbernd/dpa

Friedhelm Funkel kann auf eine lange Karriere als Bundesliga-Trainer zurückblicken und hält sogar einen Rekord. Zum Abschluss will er den 1. FC Köln vor dem Abstieg bewahren.

Köln/Neuss – Es ist, als ob er nie weg gewesen wäre. Trotz seines „Rentenantritts“ Anfang 2020 war es um Friedhelm Funkel nie wirklich still. Der 67-jährige Fußball-Trainer war regelmäßig Gast in Talk-Runden oder auch ein beliebter Interview-Partner. Dabei erteilte er auch gerne mal Ratschläge, Kritik oder gab einfach seine Meinung preis. So kritisierte er vor kurzem sogar noch die Transferpolitik des 1. FC Köln.

Doch nun ist Funkel selbst in Verantwortung am Geißbockheim und will das tun, wozu der zuvor entlassende Markus Gisdol nicht mehr die Gelegenheit bekam: den abstiegsbedrohten FC vor dem Abstieg retten. Ob ihm das in seiner zweiten Amtszeit beim 1. FC Köln gelingt, ist zurzeit fraglich. Doch immerhin kann der 67-Jährige auf sehr viel Erfahrung als Bundesliga-Trainer zurückgreifen, um seine womöglich wirklich letzte Station mit einem Erfolg zu beenden. Einen Rekord kann Funkel aber so oder so erstmal niemand mehr nehmen.

Friedhelm Funkel: Herkunft, Ausbildung und Quereinstieg zum Profi-Fußballer

Friedhelm Funkel wurde am 10. Dezember 1953 im rheinischen Neuss bei Düsseldorf geboren. Im Jahr 1972 absolvierte er seine Ausbildung zum Großhandelskaufmann und startete im Jahr darauf eine Karriere als Fußballspieler bei Bayer 05 Uerdingen (heute KFC Uerdingen 05). In den anschließenden 216 Spielen für die Krefelder kam Funkel auf ganze 85 Tore und das als Mittelfeldspieler. 1980 wechselte der damals 27-Jährige zum Bundesliga-Konkurrenten 1. FC Kaiserslautern, wo er in drei Jahren auf 66 Spiele und 24 Tore kam.

1983 zog es ihn zurück zu Uerdingen, wo er abermals sieben Jahre spielte und schließlich 1990 auch seine Karriere als Fußball-Profi beendete. In seiner zweiten Zeit bei den Krefeldern kam Funkel auf 189 Spiele und 40 Tore. Dabei feierte er 1985 auch seinen größten Erfolg als Spieler: den Gewinn des DFB-Pokals über den FC Bayern München. Funkel kam zusätzlich in vier Länderspielen für die B-Nationalmannschaft von Deutschland zum Einsatz.

Friedhelm Funkel: Anfänge der Trainerkarriere in der Heimat und erste Erfolge

Parallel zu seinem letzten Profi-Jahr begann Funkel 1989 in seiner Freizeit auch seine erste Trainer-Tätigkeit in seiner Heimat beim VfR Neuss. 1990 wechselte er dann als Co-Trainer zu Bayer 05 Uerdingen, welche er ein Jahr später als Cheftrainer kurz vor Saisonende übernahm. In seinen folgenden fünf Jahren als Coach von Uerdingen stieg er insgesamt mit dreimal ab (1991, 1993 und 1996) und zwei Mal wieder auf (1992 und 1994).

Im April 1996 wechselte Funkel zum Zweitligisten MSV Duisburg, mit denen er direkt den Aufstieg in die Bundesliga schaffte. Anschließend gelang ihm drei Mal hintereinander der Klassenerhalt mit Platzierungen in der oberen Tabellenhälfte. Doch die vierte Saison beim MSV verlief dann ganz und gar nicht mehr so gut, der MSV rutschte auf den letzten Tabellenplatz und Funkel wurde schließlich im März 2000 beurlaubt.

Friedhelm Funkel: Erste Amtszeit beim 1. FC Köln und Erfolge bei Eintracht Frankfurt

Im September 2000 heuerte Funkel beim Bundesligisten Hansa Rostock an und schaffte den Klassenerhalt. Nach einigen schlechten Spielen in der Folgesaison war im Dezember 2001 aber wieder Schluss. Wenig später kam er dann zum ersten Mal zum 1. FC Köln, konnte den damaligen Abstieg aber nicht mehr verhindern. In der Folgesaison 2002/2003 gelang ihm aber der direkte Wiederaufstieg. Nach einem schlechten Saisonstart wurde er aber im Oktober 2003 entlassen.

Es folgte seine wohl erfolgreichste Zeit als Trainer. Zu Beginn der Saison 2004/2005 wurde Funkel Trainer des Zweitliga-Absteigers Eintracht Frankfurt. Auch mit der SGE gelang Funkel der direkte Wiederaufstieg und im Jahr darauf auch der Klassenerhalt. Dabei erreichten die Frankfurter im Jahr 2006 sogar das DFB-Pokal-Finale, welches aber mit 0:1 gegen den FC Bayern München verloren ging. Nach ein paar erfolgreichen Jahren kam in der Saison 2008/2009 zunehmend öffentliche Kritik an Funkel auf, weshalb er schließlich die Vereinsführung im Juni 2009 um eine vorzeitige Vertragsauflösung bat, dem diese letztlich auch nachkam.

Friedhelm Funkel: Hertha-Abstieg, Zweitliga-Wandervogel und Comeback bei Fortuna Düsseldorf

Es folgten einige wilde Jahre für Funkel. Zuerst ging es zum Bundesligisten Hertha BSC, kam dort aber nie wirklich an und stieg mit dem Hauptstadtklub 2010 ab. Danach wurde Funkels auslaufender Vertrag nicht mehr verlängert. Anschließend ging Funkel zurück in die zweite Bundesliga, blieb aber nie lange an einem Ort. Zuerst trainierte er den VfL Bochum, dann Alemannia Aachen und schließlich 1860 München. Mit den Bochumern scheiterte er 2011 in der Relegation zum Bundesligaaufstieg und wurde in der darauffolgenden Saison nach sieben Spielen entlassen. Bei den beiden anderen Vereinen scheiterte der Neusser nach kurzer Zeit.

Nach einer rund zweijährigen Pause kehrte Funkel dann im April 2016 als Trainer von Fortuna Düsseldorf in die zweite Bundesliga zurück. In den folgenden vier Jahren gelang ihm unter anderem der Aufstieg im Jahr 2018. Trotz eines zwischenzeitlichen Hin und Her verlängerte Funkel schließlich im Dezember 2019 seinen Vertrag. Doch nur wenig später, am 29. Januar 2020, wurde er entlassen. Anschließend hatte Funkel erklärt, seine Karriere beenden zu wollen. Doch wie sich nun herausstellte, wird nun zumindest noch ein zweimonatiges Intermezzo beim 1. FC Köln folgen.

Friedhelm Funkel: Trainerstationen im Überblick

VereinVonbis
VfR Neuss01.07.198930.06.1990
FC Bayer 05 Uerdingen (Co-Trainer)01.12.199003.06.1991
FC Bayer 05 Uerdingen / KFC Uerdingen 0503.06.199113.05.1996
MSV Duisburg13.05.199619.03.2000
Hansa Rostock19.09.200001.12.2001
1. FC Köln14.02.200230.10.2003
Eintracht Frankfurt01.07.200430.06.2009
Hertha BSC03.10.200930.06.2010
VfL Bochum01.07.201014.09.2011
Alemannia Aachen19.09.201101.04.2012
1860 München07.09.201306.04.2014
Fortuna Düsseldorf14.03.201629.01.2020
1. FC Köln12.04.202130.06.2021

Friedhelm Funkel: Rekordverdächtiger Bundesliga-Trainer und Familienvater

Friedhelm Funkel kann jetzt bereits auf eine lange und beeindruckende Karriere als Bundesliga-Trainer zurückblicken, die neben einigen Tiefpunkten auch von vielen Erfolgen geprägt war und ist. Sein größter ist wohl der Rekord als Aufstiegstrainer. Funkel ist der erste und bisher einzige Trainer, dem sechsmal mit einer Zweitligamannschaft der Aufstieg in die 1. Bundesliga gelang.

Neben seiner Karriere ist Friedhelm Funkel seit 2017 in zweiter Ehe mit Anja Funkel (geboren Stapel) verheiratet. Er hat zwei erwachsene Töchter aus seiner ersten Ehe und lebt aktuell in Krefeld. Sein Bruder Wolfgang Funkel ist ebenfalls Fußballtrainer und ehemaliger Profi. In den Achtzigern haben beide gemeinsam bei Uerdingen gespielt. (os)

Auch interessant