1. 24RHEIN
  2. Welt

Real-Filialen bleiben: Grünes Licht für 64 Standorte – neue Filialen bekannt

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Frau beim Einkaufen bei Real (Montagw)
Gute Nachrichten für Kundinnen und Kunden von Real: Über 60 Filialen der Supermarkt-Kette werden unter altem Namen weitergeführt (Montage). © Imago/Michael Gstettenbauer & Imago/Sven Simon

Bei der Real-Zerschlagung gibt es jetzt auch grünes Licht vom Bundeskartellamt zum Erhalt von 64 Real-Filialen. Diese Standorte bleiben weiterhin Real.

Düsseldorf/Bonn – Im Januar war es die Meldung schlechthin im deutschen Einzelhandel: Trotz Zerschlagung bleiben bis zu 60 Filialen der SB-Warenhauskette Real in Deutschland erhalten*. Der Real*-Eigentümer SCP gibt die Standorte an das Family Office von Finanzinvestor Sven Tischendorf ab. Was aber zunächst noch fehlte, war die Freigabe zur Übernahme und zum Weiterbetrieb durch das Bundeskartellamt. Jetzt wurde diese Freigabe erteilt.

Real-Zerschlagung: Freigabe zum Erhalt von insgesamt 64 Real-Märkten erteilt

„Es ist eine gute Nachricht, dass der Bestand von weiteren Real-Standorten gesichert ist. Die Standorte sollen unter Beteiligung des bisherigen Managements unter der Real-Flagge weiterlaufen. Neben der Planungssicherheit für die Beschäftigten, ist damit auch eine Chance für den Wettbewerb verbunden“, erklärte Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, im März 2022. Inzwischen sind fünf weitere Standorte hinzugekommen, sodass nun 64 Real-Filialen auch künftig Real bleiben können*.

Welche Standorte das sind, steht bereits fast vollständig fest. Laut aktueller Standortabgabenliste von Real wurden insgesamt 64 Filialen, die als Real erhalten bleiben, bereits bekannt gegeben*. Demnach wird es auch zukünftig in elf deutschen Bundesländern, darunter Nordrhein-Westfalen*, Real-Märkte geben. Weitere könnten hinzukommen, wie es von Real-Seite heißt. „Es gibt noch einige Filialen, wo noch keine Entscheidung getroffen wurde“, erklärt das Unternehmen auf 24RHEIN*-Nachfrage. Wieviele Real-Märkte letztlich bei Real verbleiben würden, dazu könne man von Unternehmensseite aktuell noch keine Angaben machen.

64 Real-Filialen bleiben Real – diese Standorte stehen fest

Diese Standorte bleiben bei Real (Stand: 20. April 2022):

Real-Zerschlagung: Weiterbetrieb von Real-Filialen rettet rund 5000 Arbeitsplätze

Real-Zerschlagung

Die SB-Warenhauskette Real wird zerschlagen*. Das bedeutet, dass der größte Teil der zuvor rund 270 Real-Filialen in Deutschland entweder von einem anderen Supermarkt* übernommen oder für immer geschlossen wird. Viele Übernahmen passierten bereits 2021. Den Löwenanteil der Filialen hat sich die Supermarktkette Kaufland* gesichert. Aber auch Edeka*, Globus* und Rewe* haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten an der Real-Zerschlagung* beteiligt und übernehmen mehrere Standorte in Deutschland.

Im Januar 2022 wurde bekannt, dass bis zu 60 Real-Filialen doch unter dem alten Namen erhalten bleiben sollen. Der aktuelle Real-Eigentümer SCP wird diese am 1. Juli 2022 an das Family Office der Unternehmerfamilie Tischendorf abgeben. Dann soll die Real-Zerschlagung beendet sein.

In den 64 Real-Filialen sind über 5000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Durch einen sogenannten „Management-Buy-Out“, also dem Kauf eines Unternehmens durch dessen Management, unter Beteiligung von Finanzinvestor Dr. Sven Tischendorf, soll in den nächsten Monaten offiziell die Übernahme erfolgen. Geplant ist dafür aktuell der 1. Juli 2022, gleichzeitig auch das angedachte Ende der Real-Zerschlagung. „Danach sollen die Standorte von einem Team von Real-Managern gemeinsam mit der Unternehmerfamilie Tischendorf unter der Marke ‚Real‘ weitergeführt werden“, heißt es vom Bundeskartellamt. (bs) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant