1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Deutschland

Emily (16) war ein ganz normaler Teenie – jetzt braucht sie dringend Hilfe

Erstellt:

Von: Nina Büchs

Emily sitzt in einem Krankenhausbett.
Emily (16) aus Reutlingen braucht dringend eine lebensnotwendige Stammzelltransplantation. © Privat

Emily (16) ist an Blutkrebs erkrankt und braucht nun dringend einen Spender. Auch in Nordrhein-Westfalen hoffen viele Patienten auf schnelle Hilfe.

Köln/Reutlingen – Im August 2022 nahm das Leben der 16-jährigen Emily und ihrer Familie aus Reutlingen (Baden-Württemberg) eine tragische Wende. Emily wurde plötzlich ohnmächtig, ein Notarzt lieferte sie ins Krankenhaus ein. Dort bemerkten die Ärzte sofort ihre auffälligen Blutwerte – kurz darauf dann die schreckliche Diagnose: Blutkrebs. Nachgewiesen wurde dabei eine spezielle Form, genannt MDS (myelodysplastisches Syndrom) vom Hochrisiko-Typ.

Nur eine Stammzellenspende kann das Leben des Teenagers noch retten. Bislang wurde jedoch noch niemand gefunden, der als Spender in Frage kommen könnte – auch ihre Familie selbst kann ihr nicht helfen. Die Organisation „DKMS“ (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) ruft deshalb nun dringend dazu auf, sich für die 16-Jährige registrieren zu lassen. Auch in Nordrhein-Westfalen warten derzeit einige Menschen auf den passenden Spender.

Emily (16) an Blutkrebs erkrankt – „hoffen von ganzem Herzen, dass Spender gefunden wird“

Für Emily und ihre Familie kam die Diagnose wie aus „heiterem Himmel“, heißt es auf der Website der DKMS. Bis dahin war sie ein „ganz normaler, fröhlich aufgeweckter Teenie mit einem großen Herz für Tiere und Leidenschaft für Sport wie Handball, Tennis und Reiten.“ Um ihr Leben zu retten, müssen die Ärzte nun so schnell wie möglich eine lebensnotwendige Stammzelltransplantation durchführen, möglichst schon im Oktober, heißt es weiter. Insgesamt sind bereits über 1.000 Registrierungen eingegangen.

„Wir und unsere große Kämpferin Emily, warten und hoffen von ganzem Herzen, dass bald ein passender Spender gefunden wird. Bitte lasst euch registrieren!“, teilt die Familie über die DKMS mit. Ein Überblick, wie man Emily nun helfen kann:

Kampf gegen Blutkrebs: Wie und wo man spenden kann

Wer das Registrierungsset online bestellt, kann also bundesweit eine Probe mit einem Wattestäbchen bei sich zu Hause entnehmen und die Probe dann einschicken. Die Organisation benachrichtigt den oder die Spenderin dann, wenn es ein Match gab, also die Probe für einen Patienten oder eine Patientin passt.

Das ist die DKMS

Die DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) wurde 1991 in Deutschland von Dr. Peter Harf gegründet und setzt sich für den Kampf gegen Blutkrebs ein. Mit mehr als 11 Millionen registrierten Lebensspendern konnte bereits 100.000 Mal das Leben von erkrankten Personen durch die Vermittlung von Stammzelltransplantaten gerettet werden. Neben Deutschland ist die DKMS auch in den USA, Polen, UK, Chile und Südafrika aktiv.

DKMS in Köln: Diese Menschen aus NRW brauchen aktuell ebenfalls einen Spender

Nicht nur Emily, auch viele andere Menschen warten aktuell auf einen Spender. In Nordrhein-Westfalen gibt es ebenfalls einige Menschen, die an Blutkrebs erkrankt sind und Hilfe benötigen – darunter Kinder, Mütter, Väter. Viele von ihnen und ihren Angehörigen hoffen, dass sich bald ein passender Spender findet – denn je schneller den Patienten geholfen werden kann, desto höher auch die Überlebenschance. Aktuelle Fälle aus NRW zeigt auch die DKMS auf ihrer Website.

DKMS sucht Spender: Emily (16) an Blutkrebs erkrankt – die Krankheit MDS

In Deutschland erhält alle 12 Minuten ein Mensch die Diagnose Blutkrebs – weltweit sogar alle 27 Sekunden, teilt die DKMS mit. Mit Blutkrebs sind verschiedene bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems gemeint, bei denen Blutzellen entarten und sich unkontrolliert vermehren. Die bösartigen und entarteten Zellen verdrängen dann die roten Blutkörperchen (Erythrozyten), die weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und die Blutplättchen (Thrombozyten). Alle drei haben aber eine wichtige Funktion – so transportieren die roten Blutkörperchen Sauerstoff, die weißen Blutkörperchen bekämpfen Infektionen und die Blutplättchen stoppen Blutungen. „Werden diese gesunden Blutzellen von funktionsuntüchtigen, kranken Zellen verdrängt, kann das Blut seine lebensnotwendigen Aufgaben nicht mehr übernehmen“, so die DKMS.

Übrigens gibt es verschiedene Formen von Blutkrebs, mit unterschiedlichen Verläufen und Symptomen. Dazu zählt auch das myelodysplastische Syndrom, das bei Emily diagnostiziert wurde. Damit gemeint ist eine Gruppe von seltenen Blutkrebserkrankungen, bei denen die normale Blutbildung (Hämatopoese) gestört ist.

Ein Überblick, welche Indikatoren und Symptome auf MDS hindeuten können:

 (nb) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.  

Auch interessant