1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Deutschland

Droht uns der kälteste Winter seit Jahren?

Erstellt:

Von: Victoria Krumbeck

Wettermodelle deuten auf den kältesten Winter seit zehn Jahren hin. Die Temperaturen könnten in den nächsten Monaten deutlich sinken.

München – Am ersten Dezember ist der meteorologische Winteranfang. Der Start in den Winter ist frostig und könnte von Schnee begleitet werden. Interessant ist, wie sich das Wetter in den nächsten Wintermonaten entwickelt. Laut einem Wettermodell könnte der Winter 2022/23 der kälteste Winter seit zehn Jahren werden. Dabei sieht der Januar trocken und der Februar niederschlagsreich aus.

Winter-Prognose: Droht uns der kälteste Winter seit Jahren?

Das amerikanische sowie das europäische Wettermodell sehen viel winterliches Überraschungspotenzial im Dezember. Im Norden und Osten Europas ist der Winter schon eingetroffen und auch bei uns in Deutschland kann es bald so weit sein, wie merkur.de berichtet. In den ersten Dezembertagen soll es den Berechnungen zufolge noch recht mild und trocken bleiben, bevor die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken.

Der Winter 2022/2023 könnte der kälteste Winter seit zehn Jahren werden. Ein Wettermodell deutet auf besonders frostige Monate hin.
Menschen gehen mit einem Kinderwagen im Park spazieren. © Graham Hughes/dpa

„Die Winterluft ist inzwischen so nah, dass es im Verlauf des ersten und spätestens im zweiten Dezemberdrittel einen nachhaltigen Wintereinbruch in Deutschland geben kann”, sagte wetter.de-Meteorologe Björn Alexander. Offen bleibt jedoch noch, ob es an Weihnachten schneien wird. Denn gerade an den Weihnachtstagen zeigen die Modelle eine Warmluft-Phase. Auch ein anderer Wetter-Experte sieht die Schneelage an Weihnachten als unsicher an.

Winter-Prognose 2023: Kalter Januar und nasser Februar

Der Januar könnte für Winterfans vielversprechend werden. „Ein Teil der experimentellen Langfristvorhersagen sieht weiterhin einen sehr winterlichen Wetterfahrplan vor. Sollte es tatsächlich so kommen, dann hätten wir einen ziemlich kalten bis eisigen Start ins neue Jahr vor uns“, so Alexander. Das bedeutet, dass uns Dauerfrost am Tag erwarten könnte und noch kältere Nächte. Der Januar sieht dennoch sehr trocken aus, denn die Modelle prognostizieren nur wenig Niederschlag.

Doch so wie es immer beim Wetter ist, sind Prognosen auf die lange Sicht unsicher. Andere Modelle deuten auf mildere Berechnungen hin, wie der Wetter-Experte selbst sagt. So berechnet ein Wettermodell einen zu trockenen und warmen Winter. Beide Modelle, die Alexander beschreibt, deuten auf einen niederschlagsreichen Februar hin. Ob es Schnee oder Regen wird, ist noch offen. Wenn sich die Prognosen über einen kälteren Trend bewahrheiten, dann könnte es sogar der „kälteste Winter seit über zehn Jahren werden“, so der Experte. (vk)

Auch interessant