1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Deutschland

„Joe lebt“: Vermisster Junge (8) in Gully gefunden - Polizei schließt Fremdverschulden aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Teresa Toth

Tagelang sucht die Polizei nach dem acht Jahre alten Joe aus Oldenburg. Sogar eine Mordkommission wird gebildet. Nun ist der Junge wieder aufgetaucht.

Update vom Dienstag, 28. Juni, 16.14 Uhr: Nachdem der 8-jährige Joe nach tagelanger Suche schließlich aus einem Kanalschacht befreit werden konnte, war das Rätsel groß, wie das Kind ursprünglich in das Kanalsystem gelangt war. Am Dienstag teilte die Polizei mit, dass ein Fremdverschulden zum jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen werde. Der Achtjährige habe sich demnach selbst im Kanalsystem verirrt.

Die Beamten gingen davon aus, dass der Junge durch einen Ablauf in das Kanalsystem gekrochen sei. Nach einigen Metern habe er daraufhin die Orientierung verloren. Zu dem Ergebnis kamen die Beamten, nachdem sie alle Spuren und Hinweise zu dem Fall ausgewertet hatten.

Die Spurensicherung der Polizei Oldenburg prüft nun, wie der achtjährige Junge in den Gully geraten konnte.
Die Spurensicherung der Polizei Oldenburg prüft nun, wie der achtjährige Junge in den Gully geraten konnte. © Andre van Elten/dpa

Vermisster Junge (8) nach tagelanger Suche in Gully gefunden - Polizei ermittelt weiter

Update vom Sonntag, 26. Juni, 11.04 Uhr: Nach seiner Befreiung aus einem Kanalschacht in Oldenburg ist der achtjährige Joe von der Polizei noch nicht befragt worden. Das sagte ein Polizeisprecher am Sonntag (26. Juni) der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Wie die Nordwest-Zeitung berichtete, wurde der Junge in eine Kinderklinik aufgenommen. Der Vater danke der Bevölkerung, teilte das Klinikum Oldenburg demnach am Samstagabend mit. Weitere Angaben könnten nicht gemacht werden.

Das geistig behinderte Kind war acht Tage lang verschwunden, an der Suche beteiligten sich auch viele Privatleute in der Region. Ein Spaziergänger hatte Samstagfrüh ein leises Wimmern aus einem Gullydeckel gehört und den Notruf gewählt. Joe war laut Polizei unterkühlt, aber äußerlich unverletzt.

Polizei rätselt: Wie ist der Junge in das Kanalsystem gelangt

Vor der Entdeckung des Kindes war eine Mordkommission eingerichtet worden, weil ein Gewaltverbrechen nicht ausgeschlossen werden konnte. Die Ermittler wollen nun herausfinden, wie der Achtjährige in den Schacht unter den Gully gelangte. Den schweren Deckel hätte er selbst nicht öffnen und wieder schließen können. Schon am Samstag wurden etliche Kanalrohre und Gullys im Umfeld der Fundstelle kontrolliert. Laut Polizei ist es denkbar, dass Joe an anderer Stelle in das verzweigte Kanalsystem kletterte.

Nach tagelanger Suche: Vermisster Junge (8) lebend in Gully gefunden

Erstmeldung vom 25. Juni: Oldenburg – Mehr als eine Woche galt ein Achtjähriger aus Oldenburg vermisst. Jetzt hat ihn ein Spaziergänger lebend aufgefunden. „Der 8-jährige Joe lebt“, schrieb die Polizei auf Twitter, nachdem sie den Jungen bergen konnten. Der Fundort befindet sich nur ein paar hundert Meter entfernt vom Wohnort des Achtjährigen in Donnerschwee.

Nach Angaben der Oldenburger Polizei wurde der geistig behinderte Junge am Samstag (25. Juni) in einem Gully „äußerlich unverletzt“ entdeckt. „Ein Spaziergänger hatte um 6:22 Uhr in der Oldenburger Kranichstraße Geräusche unter einem Kanaldeckel vernommen und umgehend Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste alarmiert“, so die Polizei. Nachdem die Einsatzkräfte den unterkühlten Jungen aus dem Gully befreiten, brachten sie ihn umgehend zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus.

Vermisster Junge aus Oldenburg wieder da: Spurensicherung untersucht den Kanalschacht

Joe galt seit Freitag (17. Juni) als vermisst – an diesem Tag wurde er zum letzten Mal gesehen. Es wurde eine Sonderorganisation gebildet, die mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften und Helfern die Suche nach dem Jungen organisierte. Auch Spürhunde, Drohnen und Hubschrauber waren im Einsatz. Die Polizei bat die Bewohnerinnen und Bewohner in der Gegend, bei der Suche zu helfen und in ihnen bekannten Verstecken nachzusehen – sie war zunächst davon ausgegangen, dass der Junge die Suche nach ihm als ein Spiel missverstehen könnte.

Nachdem die Polizei am Donnerstag (23. Juni) von Hinweisen auf ein mögliches Gewaltverbrechen sprach, wurde zudem eine Mordkommission gebildet. Derzeit ist die Polizei mit der Spurensuche an dem Gully beschäftigt, um zu prüfen wie der Junge dort hineingeraten konnte. (tt/dpa)

Auch in Northeim ist ein Vermisster wieder aufgetaucht. Der 47-jährige Mann, der unter Demenz leidet, galt seit Mittwoch (22. Juni) als vermisst.

Auch interessant