1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

ARD „Wahlarena“: Ablauf, Sendetermine und Kandidaten – alle Infos im Überblick

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lea Creutzfeldt

Die Spitzenkandidaten für die kommende Bundestagswahl Armin Laschet (l-r), Annalena Baerbock und Olaf Scholz.
Armin Laschet, Annalena Baerbock und Olaf Scholz müssen sich bei der „Wahlarena“ den Fragen der Bürger stellen. © Kappeler/Kumm/Nietfeld/dpa

Die „Wahlarena“ der ARD ist schon seit Jahren ein festes Fernsehformat vor den Bundestagswahlen. Wo, wann und mit wem die Sendung läuft erfahren Sie hier im Überblick.

Zusätzlich zu den TV-Duellen der Kanzlerkandidaten gibt es noch ein weiteres TV-Format vor den Bundestagswahlen – in der „Wahlarena“ der gebührenfinanzierten ARD stellen sich die Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) und die Kanzlerkandidaten Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU/CSU) den Fragen der Wählerinnen und Wähler. Zu jedem Kandidaten gibt es eine 75-minütige Folge.

ARD „Wahlarena“: Die Moderatorin und der Moderator

Moderiert wird die „Wahlarena“ von Andreas Cichowicz, NDR-Chefredakteur, und Ellen Ehni, WDR-Chefredakteurin.

„Wahlarena“: Die nächsten Sendetermine

Die Wahlarena wird live aus der Kulturwerft in Lübeck gesendet und im TV im Ersten sowie im Livestream zu sehen sein.

ARD „Wahlarena“: Wer darf in der Sendung Fragen stellen?

Die Wahlarena findet vor Live-Publikum statt. Etwa 50 bis 60 Zuschauer und Zuschauerinnen sind im Studio dabei. Ein Teil des Publikums wurde von dem Meinungsforschungsinstitut „infratest dimap“ ausgewählt. Außerdem gab es die Möglichkeit, sich im Vorfeld mit Fragen um Plätze im Publikum zu bewerben. Im Anschluss wurde dann von der Redaktion der Wahlarena eine breite Themenpalette ausgewählt. Dabei wurden Einsendungen aus unterschiedlichen Regionen oder Altersgruppen berücksichtigt, die sich an zentralen Themen des Wahlkampfs orientieren.

„Wahlarena“: Faktencheck

In der Sendung hat das Publikum dann die Chance, sich zu melden und Fragen zu stellen. Wegen der Corona-Pandemie werden auch erstmals Gäste per Video zugeschaltet. Dabei ist in der Regel eine Nachfrage möglich. Die Kandidaten kennen übrigens weder die Fragen, noch die Menschen, die die Fragen stellen. Auf der Internetseite von „Das Erste“ wird ab dem Tag nach der Ausstrahlung ein Faktencheck zu den jeweiligen Folgen zur Verfügung stehen.

ARD „Wahlarena“ gibt es seit 2005

Bereits seit 2005 besteht das ARD-Format. Auch dieses Jahr stehen wieder die Sorgen, Probleme und Anliegen der Bürger im Mittelpunkt. Bei der Wahlarena im Jahr 2017 gab es einen Schlagabtausch zwischen Angela Merkel (CDU) und einem jungen Krankenpfleger. Das Gespräch über die Situation in der Pflege hatte damals für Furore gesorgt und eine politische Diskussion entfacht. (lc) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Rheinland, Deutschland & Weltpassiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant