1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

BTW2021: Ex-Biathlet Ullrich schlägt CDU-Rechtsaußen Hans-Georg Maaßen – „schwere Niederlage“

Erstellt: Aktualisiert:

Die Bundestagskandidaten Frank Ullrich von der SPD und rechts Hans-Georg Maßen von der CDU
Frank Ullrich (SPD) und Hans-Georg Maaßen (CDU), Kandidaten im Bundestagswahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg © Martin Schutt / dpa

Vorläufiges Endergebnis Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg: Der umstrittene CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen scheitert gegen Ex-Bundestrainer Frank Ullrich (SPD).

Suhl / Berlin – Wer zieht für den Wahlkreis 196 Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg in den Deutschen Bundestag ein? Die Wählerinnen und Wähler des Wahlkreises im Westen von Thüringen haben nach der Auszählung der 418 Wahlbezirke ein klares Ergebnis geliefert: Es ist Frank Ullrich, einst Spitzenathlet, Olympiasieger und späterer Bundestrainer des deutschen Herren-Biathlon-Teams.

Nach dem vorläufigen Ergebnis gewinnt er den Wahlkreis 196 mit 33,6 %. Dem umstrittenen CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen gelang es nicht, das Erststimmen-Ergebnis seines Vorgängers Mark Hauptmann – 33,6 % bei der Bundestagswahl 2017 – auch nur annähernd zu erreichen. Maaßen kam auf nur 22,3 %, knapp vor Jürgen Treutler AfD (21,2 %). Für Hans-Georg Maaßen und seine Anhänger eine traurige Nachricht – denn einen Platz auf der CDU-Landesliste Thüringen hat Hans-Georg Maaßen nicht, er wird nicht Mitglied des Deutschen Bundestags.

„Es ist eine schwere Niederlage“, musste Maaßen nach der Wahl-Pleite zugeben. Weiter äußerte er sich nicht, gratulierte aber seinem Konkurrenten Ullrich von der SPD. Georg Maier, SPD-Chef in Thüringen, jubelte nach dem Sieg. Mit Frank Ullrich habe ein Kandidat ein Direktmandat geholt, „der dort in der Region verwurzelt ist und der demokratisch verwurzelt ist“, so Maier.

Bundestagswahl 2021: Ergebnis im Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg – Erstimme

ParteiVorläufiges Endergebnis
Hans-Georg Maaßen (CDU)22,3 %
Heinz Jürgen Treutler (AfD)21,2 %
Sandro Witt (Die Linke)8,4 %
Frank Ullrich (SPD)33,6 %
Gerald Ullrich (FDP)6,3 %
Stephanie Erben (Grüne)2,1 %
Delef Pappe (Freie Wähler)2,9 %

Bundestagswahl 2021: Ergebnis im Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg – Zweitstimme

ParteiVorläufiges Endergebnis
CDU16,5 %
AfD26,4 %
Die Linke10,9 %
SPD25,1 %
FDP8,3 %
Grüne4,3 %
Freie Wähler2,5 %

Das ist der Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg

Update 26.09.201, 22:30 Uhr: Das Direktmandat im Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg geht nicht an Hans-Georg Maaßen, den umstrittenen CDU-Politiker und Ex-Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz aus Mönchengladbach. Gegen Frank Ullrich (SPD) kassiert er eine deutliche Niederlage: Für den Thüringer Frank Ullrich stimmten 33,6 % der Wählerinnen und Wähler nach 415 von 418 ausgezählten Stimmbezirken. Maaßen kommt auf 22,4 % vor AfD-Politiker Jürgen Treutler (21,2 %).

Update 26.09.2021, 21:46 Uhr: Im Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg ist klar, dass das Direktmandat für den Deutschen Bundestag (Erststimme) an den SPD-Kandidaten Frank Ullrich (SPD) geht. 411 von 418 Stimmbezirken sind ausgezählt. Urlich liegt bei 33,5 %, deutlich weniger Wählerinnen und Wähler haben ihr Kreuz bei Hans-Georg Maaßen gemacht (22,4 %), knapp gefolgt von AfD-Politiker Jürgen Treutler (21,4 %).

Update 26.09.2021, 21:05 Uhr: Die Auszählung im Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg nähert sich dem Ende – bereits 406 von 418 Wahlbezirken melden vorläufige Ergebnisse. Ex-Biathlon-Trainer und SPD-Kandidat Frank Ullrich (SPD) gewinnt wohl das Direktmandat im Westen von Thüringen – mit 33,6 %. CDU-Rechtsaußen Hand-Georg Maaßen kommt abgeschlagen auf Platz zwei mit 22,3 %, der AfD-Politiker Jürgen Treutler auf 21,4 %.

Update 26.09.2021, 20:36 Uhr: Die Auszählungsergebnisse des Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg sehen aktuell so aus. Über 93 Prozent der Wahlbezirke sind ausgezählt, 390 von 418. Frank Ullrich (SPD) schlägt mit 32.9 % sehr deutlich CDU-Rechtsaußen Hand-Georg Maaßen, der fast weniger 10 Prozentpunkte erreicht (22,4 %), Kopf an Kopf mit AfD-Politiker Jürgen Treutler (21,9 %).

Update 26.09.2021, 20:34 Uhr: Was ist da los? Die Auszählungsergebnisse des Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg lassen sich beim Land Thüringen aktuell nicht mehr abrufen.

Update 26.09.2021, 20:07 Uhr: Nach 352 von 418 ausgezählten Wahlbezirken im Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg sieht es immer deutlicher nach einem Sieg von Frank Ullrich (SPD) aus. Er kommt auf 32,2 Prozent, ein beachtlicher Wert, wenn man bedenkt, dass bei der Bundestagswahl 2017 gerade mal 13,4 Prozent für den damaligen SPD-Kandidaten Christoph Zimmermann stimmten. Und bittere Zahlen für Hans-Georg Maaßen: Der konservative CDU-Mann kommt aktuell auf 22,7 %, noch hinter dem AfD-Kandidaten Jürgen Treutler (23,0 %).

Update 26.09.2021, 19:43: Mittlerweile sind 268 von 418 Wahlbezirken im Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg ausgezählt. Der Trend setzt sich fort: SPD-Kandidat Frank Ullrich liegt mit 31,1 % in Führung, während sich die rechten Jürgen Treutler (AfD) und Hans-Georg Maaßen (CDU) um Platz zwei streiten. Sie kommen auf 23,9 % bzw 23,3 %.

Update 26.09.2021, 19:13: Im Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg wurden die ersten Wahlbezirke ausgezählt. Nach 165 von 418 Bezirken könnte es sehr eng werden für den umstrittenen CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen: Er liegt bei 23,5 %, der SPD-Politiker Frank Ullrich würde gewinnen 30,1 %, vor dem AfD-Kandidat Jürgen Treutler (24,8 %).

Update 26.09.2021, 18:00: Auch in Thüringen haben um 18 Uhr die Wahllokale geschlossen. Im Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg, kämpfen der CDU-Politiker und geschasster Ex-Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen und der SPD-Politiker und Ex-Bundestrainer der Herren-Biathlon-Mannschaft Frank Ullrich gegeneinander.

Bundestagswahl 2021: Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg

Suhl  – Bei der Bundestagswahl 2021 richten sich auch viele Augen auf Thüringen. Genauer gesagt auf den Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg. Denn hier, im Osten der Republik, tritt der in Mönchengladbach geborene und wegen seiner rechten Tendenz äußerst umstrittene CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen gegen den ehemaligen Biathlon-Bundestrainer Frank Ullrich von der SPD an.

Bundestagswahl 2021: Warum Hans-Georg Maaßen in Thüringen antritt

Maaßen ließ sich gegen den Willen von breiten Kreisen der Union von den konservativen CDU-Kreisverbänden Suhl, Schmalkalden-Meiningen, Hildburghausen und Sonneberg zum Spitzenkandidaten küren, die kurzfristig einen Ersatz für ihren eigentlichen Kandidaten Mark Hauptmann suchten: Der war zuvor als Masken-Vermittler und Aserbaidschan-Lobbyist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Sollte Hans-Georg Maaßen im Wahlkreis 196 scheitern, wird er nicht Teil des nächsten Deutschen Bundestags - er verfügt über keinen Platz auf der Landesliste der CDU. Frank Ullrich hingegen steht auf Rang 3 der Landesliste Thüringen der SPD.

Im Bundestagswahlkreis 196 Suhl - Schmalkalden-Meiningen - Hildburghausen - Sonneberg sind etwa 228.000 Thüringer zur Wahl aufgerufen. Bei der Bundestagswahl 2017 gewann der mittlerweile aus der CDU ausgetretene Mark Hauptmann mit 33,6 % vor dem AfD-Kandidaten Torsten Ludwig (22,8 %). Die SPD mit Christoph Zimmermann kam damals auf 13,4 % der Erststimmen – noch hinter dem Kandidaten der Linke. Dennoch wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Hans-Georg Maaßen und Frank Ullrich vorhergesagt. Ullrich, der beliebte Sportler aus der Region, könnte auch Stimmen von denen gewinnen, die auf jeden Fall den umstrittenen Westdeutschen Hans-Georg Maaßen und damit einen deutlichen Rutsch der Thüringer CDU nach Rechts verhindern wollen.

Bundestagswahl 2021 Thüringen: Erst- und Zweitstimme – was bedeutet das?

Jeder Wähler macht bei der Bundestagswahl 2021 zwei Kreuze auf dem Wahlzettel in NRW. Mit der Erststimme kann ein Kandidat oder eine Kandidatin aus dem Wahlkreis Aachen I gewählt werden. Wer die meisten Erststimmen in einem Wahlkreis bekommt, erhält ein sogenanntes Direktmandat – und wird Abgeordneter im Bundestag. Damit ist der direkt gewählte Kandidat des Wahlkreis 87 einer von 299 Abgeordneten im Bundestag, die per Erststimme gewählt wurden.

Mit der Zweitstimme wird entschieden, wie viele Sitze eine Partei insgesamt im Bundestag erhält. Die Mehrheitsverhältnisse des Parlaments werden auf diese Art festgelegt. Eine Partei kann allerdings nur dann in den Bundestag einziehen, wenn sie mindestens fünf Prozent aller Zweitstimmen oder aber drei Wahlkreise gewonnen hat. Mit dem Kreuz der Zweitstimme auf dem Wahlzettel entscheidet sich der Wähler für die Landesliste einer Partei. Auf dieser Liste finden sich alle Kandidaten einer Partei, die in den Bundestag einziehen sollen. (IDRZW)

Auch interessant