1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

Weihnachtsmärkte bleiben geöffnet – trotz Corona-Verschärfung NRW

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Besucher gehen über den Weihnachtsmarkt am Alter Markt.
Die Weihnachtsmärkte in NRW sind aktuell für Geimpfte und Genesene geöffnet. (Symbolbild) © Rolf Vennenbernd/dpa

In NRW werden die Corona-Regeln erneut verschärft. Weihnachtsmärkte bleiben jedoch geöffnet. Es gilt die 2G-Regelung – nur Geimpfte und Genesene haben Zutritt.

Köln – Nach einem Jahr Zwangspause haben im November die Weihnachtsmärkte in NRW wieder öffnen können. Doch parallel dazu stiegen auch die Corona-Zahlen deutlich an. Die „Vierte Welle“ ist längst auch in Nordrhein-Westfalen angekommen und das hat Folgen: Noch in dieser Woche plant die Landesregierung weitere Verschärfungen einzuführen. Vor allem Kontaktbeschränkungen stehen dabei im Vordergrund. Mit der neuen Corona-Schutzverordnung vom 3. Dezember ist klar: Weihnachtsmärkte dürfen offen bleiben.

Corona-Schutzverordnung vom 3. Dezember

„Die folgenden Einrichtungen, Angebote und Tätigkeiten dürfen aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse über die in § 1 Absatz 3 genannten Faktoren vorbehaltlich der nachfolgenden Absätze nur noch von immunisierten Personen in Anspruch genommen, besucht oder als Teilnehmenden ausgeübt werden: (...)

6. Weihnachtsmärkte, Volksfeste und vergleichbare Freizeitveranstaltungen.“

Corona in NRW: Weihnachtsmärkte bleiben offen – mit 2G-Regelung

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst setzt bei den anstehenden Corona-Verschärfungen seinen Fokus auf <strong>Kontaktreduzierungen</strong>. Diese sollen durch Anpassung der Regeln in verschiedenen Bereichen wie bei Großveranstaltungen, in Clubs und Diskotheken oder auch im Privaten durchgesetzt werden.

In immer mehr Städten, beispielsweise in Solingen, wurden Weihnachtsmärkte bereits abgesagt, manche Bundesländer wie Bayern und Brandenburg haben diese sogar komplett verboten. Die Frage war: Droht nun auch in NRW eine komplette Schließung? Die klare Antwort: Nein.

Im Vorfeld hatten weder die Landesregierung noch der Landtag konkrete Signale in diese Richtung gegeben. Ganz im Gegenteil: „Weihnachtsmärkte bleiben geöffnet – nach klaren Regeln“, erklärte Christof Rasche Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion NRW am Mittwoch (1. Dezember). Das liegt vor allem daran, dass die Corona-Lage in NRW aktuell noch deutlich besser ist, als in vielen anderen Regionen Deutschlands.

Realistischer war jedoch eine Verschärfung der Eintrittsregeln auf den Weihnachtsmärkten von 2G auf 2G-plus. Dabei hätten weiterhin nur Geimpfte und Genese Zutritt, diese müssten aber zusätzlich noch ein negatives Testergebnis vorweisen. Dies gilt aktuell unter anderem schon in Baden-Württemberg. Von dieser Verschärfung wurde jedoch kein Gebrauch gemacht. Allerdings dürfen weiterhin nur geimpfte und genesene Personen Weihnachtsmärkte in NRW besuchen.

Weihnachtsmärkte in NRW: Diese Corona-Regeln gelten aktuell

Die Coronaschutzverordnung vom 24. November wurde nur wenige Tage später von einer neuen Version abgelöst. Bereits in der vorherigen Version wurden Verschärfungen für etliche Bereiche, darunter auch Weihnachtsmärkte, vorgesehen. Dort gilt nun wie in vielen anderen Freizeitbereichen eine 2G-Regel. Das heißt nur noch geimpfte und genesene Menschen dürfen die Märkte besuchen. Ein negativer Corona-Test reicht nicht aus. Doch angesichts der steigenden Infektionszahlen haben sich bereits mehrere Städte wie Köln, Bonn und Duisburg für die Einführung einer Maskenpflicht auf dem Weihnachtsmarkt und in der Innenstadt entschieden. Diese darf dort nur beim Essen und Trinken abgenommen werden. (os mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Artikel wurde am 3. Dezember inhaltlich aktualisiert. Neuerung: Neue Corona-Schutzverordnung regelt, dass Weihnachtsmärkte geöffnet bleiben dürfen.

Auch interessant