1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

Corona-Zahlen bei Kindern steigen – SPD befürchtet „Kontrollverlust“

Erstellt: Aktualisiert:

Thomas KUTSCHATY, SPD-Fraktionsvorsitzender, bei einer Rede.
Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Kutschaty fordert aufgrund der hohen Inzidenzzahlen bei Kindern eine Sondersitzung im Landtag (Symbolbild). © Sven Simon / Imago

Aufgrund hoher Corona-Inzidenzen bei Kindern und Jugendlichen fordert die SPD eine Sondersitzung des NRW-Landtags. Die Partei befürchtet einen „Kontrollverlust“.

Düsseldorf – Die SPD-Fraktion befürchtet angesichts steigender Corona-Infektionszahlen bei Kindern einen „Kontrollverlust“ und fordert eine Sondersitzung des NRW-Landtags an diesem Donnerstag. Man wolle „nicht länger zusehen, dass die Landesregierung schulterzuckend diese dramatischen Zahlen bei den Kindern“ beobachte, begründete Fraktionschef Thomas Kutschaty am Montag in Düsseldorf den Vorstoß. Die Oppositionsfraktion beantragte daher unverzüglich bei Landtagspräsident André Kuper eine Sondersitzung. Man wolle mit Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) noch in dieser Woche „darüber diskutieren, was er gedenkt zu tun, um Kinder in unserem Land zu schützen“.

Corona in NRW: SPD fordert besseren „Schutz unserer Kinder und Jugendlichen“

Kutschaty nannte die Entwicklung der Corona-Inzidenzwerte bei Kindern und Jugendlichen besorgniserregend. So liege in NRW etwa in der Gruppe der Fünf- bis 14-Jährigen die Sieben-Tage-Inzidenz – Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen einer Woche – überwiegend im violetten Bereich, der einen Bereich zwischen 200 und 500 bedeute. In Richtung Landesregierung forderte er: „Da muss deutlich mehr kommen.“

Sieben-Tage-Inzidenz bei unter 20-Jährigen in NRW

Die unter 20-Jährigen in NRW haben laut Daten des Gesundheitsministeriums aktuell mit Abstand die höchste Inzidenz im Land. Seit dem 20. August liegt die jüngste Altersgruppe bei einer Inzidenz über 200. Am 29. August lag der Wert bei 277,2. Zum Vergleich: Die zweithöchste Inzidenz haben aktuell die 20- bis 39-Jährigen mit 165,3 (Stand: 29. August).

Das Landesparlament solle zum Tagesordnungspunkt „Schutz unserer Kinder und Jugendlichen in NRW sichern – Kontrollverlust in der Pandemie beenden“ zusammenkommen. (dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant