1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

NRW-Ministerpräsident Wüst erwartet Impfpflicht: „Bin ziemlich sicher: Sie kommt.“

Erstellt:

Ministerpräsident Hendrik Wüst bei einem Pressestatement.
Hendrik Wüst ist am 1. Dezember in der ARD-Sendung „Maischberger. Die Woche“ zu Gast. (Archivbild) © Political-Moments/Imago

Die Impfpflicht rückt näher. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst ist zuversichtlich, dass sie durchgesetzt wird, sagte er in der ARD-Sendung „Maischberger. Die Woche“.

Köln – NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) rechnet mit einer Impfpflicht gegen das Coronavirus in Deutschland. „Es gibt deutliche Einigkeit über Ländergrenzen hinweg, auch über Partei- und Fraktionsgrenzen hinweg“, sagte er am Mittwochabend in der ARD-Sendung Maischberger. Die Woche. „Ich bin ziemlich sicher: Sie kommt.“

Coronavirus: Impfpflicht kommt – Wüst befürwortet Bußgelder bei Verstößen

Eine solche Pflicht sei zwar „keine Kleinigkeit“, räumte Wüst ein. Aber man müsse sehen, dass man es momentan mit „einer Pandemie der Nicht-Geimpften“ zu tun habe. „Deswegen - glaube ich - ist das am Ende nötig.“ Er halte es auch für richtig, dass man dann bei Verstößen zahlen müsse. Eine Pflicht sei auch umzusetzen.

Wüst spricht in ARD-Sendung „Maischberger. Die Woche“ über die Impfpflicht

Sicherlich werde beim ersten Mal nicht direkt eine Maximalstrafe fällig, sagte Wüst, der gegenwärtig auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz ist. Aber mit Blick auf die Verantwortung, um die es gehe - die Pandemie endlich zu beenden - könne „das auch nicht mit Kleingeld gemacht sein“. (dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant