1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

NRW: Corona-Impfungen in Berufsschulen geplant – andere Anstalten gehen leer aus

Erstellt: Aktualisiert:

Eine Schülerin wird gegen das Coronavirus geimpft.
Immer mehr Menschen unter 18 Jahren werden ebenfalls gegen das Coronavirus geimpft. (Symbolbild) © Frank Hoermann/Sven Simon/Imago

In NRW werden immer mehr niedrigschwellige Impfangebote gegen das Coronavirus geschaffen. Bald soll es auch eins an Berufsschulen geben – aber nicht in anderen Anstalten.

Düsseldorf – NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) prüft nun auch Impfaktionen in Berufsschulen. „Minister Laumann findet die Idee, Impfungen an Berufsschulen anzubieten, die von Über-16-jährigen besucht werden, durchaus sinnvoll“, sagte ein Ministeriumssprecher der Düsseldorfer Rheinischen Post am Freitag. Gesundheits- und Schulministerium befänden sich bereits in Gesprächen.

Coronavirus in NRW: Keine Impfungen an anderen Schulen geplant – Geimpfte Schüler von Testpflicht befreit

Für Gymnasien und Gesamtschulen sind solche Impf-Aktionen in NRW aber zurzeit wohl nicht geplant. Ende Mai hatte unter anderem eine Schule in Langenfeld mit dem Plan eines schulinternen Impfzentrums für Kontroverse gesorgt.

Das Schulministerium betonte, dass vollständig geimpfte Schüler nach den Sommerferien von der Testpflicht befreit sind: „Die aktuelle Coronabetreuungs-Verordnung regelt: Eine Immunisierung durch Impfung oder Genesung steht dem Nachweis eines negativen Testergebnisses gleich“, hieß es aus dem Ministerium von Yvonne Gebauer (FDP). Schüler ohne Impfung oder durchgemachte Infektion müssen sich dagegen weiter zweimal in der Woche in der Schule testen lassen. (dpa/lnw)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant