1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

Höheres Kindergeld und Steuer-Senkung - diese Hilfen plant Finanzminister Lindner jetzt

Erstellt:

Von: Richard Strobl

Christian Lindner (FDP), Bundesminister der Finanzen, nimmt an einem Pressestatement zum geplanten Sondervermögen der Bundeswehr teil.
 (Archiv)
Christian Lindner (FDP), Bundesminister der Finanzen, nimmt an einem Pressestatement zum geplanten Sondervermögen der Bundeswehr teil. (Archiv) © Michael Kappeler/dpa

Mehr Kindergeld und Steuerentlastungen - so will Finanzminister Christian Lindner den Bürgern in der aktuellen Lage helfen.

Berlin - Angesichts der Gas-Krise und der enormen Teuerungsrate infolge des Ukraine-Kriegs und der Corona-Pandemie hat jetzt auch Finanzminister Christian Lindner Vorschläge gemacht, wie die Bürger zusätzlich entlastet werden können.

FDP-Chef Lindner strebt eine Steuersenkung und ein höheres Kindergeld an. Das kündigte der FDP-Politiker am Mittwoch in Berlin an. Er werde „einen Vorschlag machen für die Erhöhung des Grundfreibetrags“, sagte Lindner. Das ist das Einkommen, bis zu dem als Existenzminimum keine Steuer gezahlt werden muss.

Gegen die Inflation: Lindner plant neuen Einkommenssteuertarif

Neben einer Erhöhung des Kindergeldes werde er zudem einen neuen Einkommensteuertarif vorschlagen, der die Inflation berücksichtige. „Damit die Menschen nicht mehr belastet werden, obwohl sie eigentlich Kaufkraftverlust haben.“

Der Grundfreibetrag war erst vor einigen Wochen rückwirkend zum 1. Januar um 363 Euro erhöht worden und liegt nun bei 10 347 Euro im Jahr. Das Kindergeld beträgt aktuell je 219 Euro im Monat für das erste und zweite Kind. Für das dritte Kind erhalten Familien 225 Euro, ab dem 4. Kind beträgt das Kindergeld 250 Euro im Monat.

Inwieweit diese Vorschläge umgesetzt würden, müsse die Meinungsbildung innerhalb der Bundesregierung in den nächsten Wochen zeigen. Die Ampel-Parteien überbieten sich aktuell geradezu mit unterschiedlichen Vorschlägen für Entlastungen. So hatte Bundeskanzler Olaf Scholz erst vor wenigen Tagen neue Entlastungen für Mieter angekündigt.(rjs/dpa)

Auch interessant