1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

Hochwasser in NRW: Kanzlerkandidat Olaf Scholz besucht betroffene Gebiete

Erstellt: Aktualisiert:

Olaf Scholz, Kanzlerkandidat der SPD, im Hochwassergebiet in Bad Neuenahr/Ahrweiler.
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz besuchte bereits Mitte Juli das Hochwassergebiet in Rheinland-Pfalz. © Ute Grabowsky/photothek.de/Imago

Nach dem schweren Hochwasser in NRW besucht Kanzlerkandidat und Finanzminister Olaf Scholz am Dienstag betroffene Gebiete in Stolberg und Schleiden.

Berlin – Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) macht sich nach der Hochwasserkatastrophe erneut selbst ein Bild von der aktuellen Lage – diesmal in Nordrhein-Westfalen. Der Vizekanzler besucht an diesem Dienstag zunächst die Kupferstadt Stolberg bei Aachen und anschließend Schleiden in der Eifel, wie das Finanzministerium sowie der Kreis Euskirchen am Montag mitteilten.

Nach Hochwasser: Scholz plant Rundgang in betroffenen Gebieten

In Stolberg will sich Scholz demnach auch mit Unternehmern treffen, um über eine mögliche Unterstützung des Bundes zu besprechen. Scholz hatte vor mehr als einer Woche gesagt, ein in der Corona-Krise beschlossener Härtefallfonds könnte erweitert werden für Firmen, die von der Flutkatastrophe betroffen sind. Anschließend ist ein Rundgang durch die vom Hochwasser betroffenen Gebiete geplant. Danach will der SPD-Kanzlerkandidat die vom Hochwasser stark betroffene Stadt Schleiden besuchen.

Hochwasserkatastrophe: Scholz besuchte bereits Gebiete in Rheinland-Pfalz und Bayern

Scholz hatte Mitte Juli wegen der Katastrophe seinen Urlaub unterbrochen und das stark betroffene Bad Neuenahr-Ahrweiler in Rheinland-Pfalz besucht. Wenige Tage später reiste er ins bayerische Hochwassergebiet und fuhr nach Schönau am Königssee. Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet besucht in dieser Woche wieder ein Hochwassergebiet. Am Montag war er in Swisttal (Rhein-Sieg-Kreis), wo er sich wütenden Anwohnern stellen musste. (dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant