1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

Landtagswahl NRW: In diesen Wahlkreisen treten Wüst, Kutschaty und Neubaur an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Müller

Hendrik Wüst (CDU, l), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und der CDU-Bundesvorsitzende Friedrich Merz (r) ziehen ins Castello bei der CDU-Wahlkampfauftaktveranstaltung ein.
Hendrik Wüst (links) und Friedrich Merz kommen beide aus NRW, der amtierende Ministerpräsident Wüst tritt im Wahlkreis Borken I an. © Roberto Pfeil/dpa

Zur Landtagswahl in NRW am 15. Mai treten einige prominente Politiker an. In welchen Wahlkreisen können Wüst, Kutschaty und Co. als Direktkandidaten gewählt werden?

Düsseldorf – Bisweilen hört und liest man: Die Landtagswahl in NRW sei ja nur ein lokales Ereignis. De jure stimmt das, de facto ist die NRW-Wahl natürlich auch für den Bund wichtig. Wie wichtig, das wird schnell klar, wenn man sich durch die Kandidatenlisten der Parteien klickt. Denn: Viele Namen dürften Menschen bekannt sein, auch wenn sie eher das politische Geschehen jenseits der Landesgrenze von Nordrhein-Westfalen verfolgen. In welchen der 128 Wahlkreise treten bekannte Politiker wie Hendrik Wüst, Karl-Josef Laumann oder Mona Neubaur an?

Landtagswahl NRW 2022: In welchen Wahlkreisen Wüst, Laumann und Co. antreten

Wer in welchem Wahlkreis antritt, ist auf den ersten Blick manchmal schwer nachzuvollziehen. Das kann zum Beispiel damit zusammenhängen, dass zu viele bekannte Politiker aus der gleichen Region kommen und dann zwangsläufig einer in einem anderen Wahlkreis antreten muss. Oder das Proporz-Prinzip kommt zur Geltung: Mann oder Frau, alt oder jung, Westfale oder Rheinländer – in nahezu allen Parteien ist man bestrebt, diese Verhältnisse möglichst ausgeglichen zu halten. Das treibt bisweilen absurde Blüten. Beispiel Sahra Wagenknecht: Die ehemalige Vorsitzende der Linkspartei ist in der DDR aufgewachsen, pendelt zwischen Berlin und dem Saarland – und trat in Nordrhein-Westfalen zur Bundestagswahl 2021 an.

Landtagswahl NRW 2022: Einzug über Direktmandat oder Listenplatz möglich

Grundsätzlich ist die Frage, ob eine Kandidatin oder ein Kandidat den eigenen Wahlkreis gewinnt, unterschiedlich wichtig – je nach Parteizugehörigkeit. Traditionell haben die großen Parteien, in NRW sind das die CDU und die SPD, die Nase vorn. Selten können aber auch die kleinen Parteien Wahlkreise für sich entscheiden. 2021 Jahr rettete das die Linken, als sie bei der Bundestagswahl 2021 unter 5 Prozent der Zweitstimmen holten, aber drei Wahlkreise gewannen. So konnten sie aufgrund der Grundmandatsklausel trotzdem mit 39 Abgeordneten in Fraktionsstärke in den Bundestag einziehen. Bei der anstehenden Landtagswahl in NRW gilt diese Regel jedoch nicht.

Die Partei-Promis brauchen sich darüber ohnehin keine Gedanken machen. Denn sie stehen auf der Landesliste ihre Partei weit oben. Die Landesliste gibt an, welche Politiker in den Landtag in Düsseldorf nachrücken, sofern der Partei mehr Sitze im Parlament als direkt gewonnene Mandate zustehen. (mm) Fair und unabhängig informiert, was in Köln und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant