1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

Mallorca-Affäre: Hat die SPD die Tochter von Heinen-Esser ausspioniert?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Ursula Heinen-Esser
Ursula Heinen-Esser (CDU) war wegen der Mallorca-Affäre als NRW-Umweltministerin zurückgetreten. © Federico Gambarini/dpa

Im Zuge der Mallorca-Affäre soll die SPD versucht haben, die Tochter von Ursula Heinen-Esser ausspionieren. Doch das war wohl nicht abgesprochen. Die CDU ist entsetzt.

Hat die NRW-SPD bei der Mallorca-Affäre zu unlauteren Mitteln gegriffen? Laut einem Bericht des Kölner Stadt-Anzeiger soll die Landtagsabgeordnete Sarah Philipp versucht haben, die minderjährige Tochter von Ursula Heinen-Esser am 7. April „auszuforschen“. Also nur einen Tag vor dem Rücktritt der damaligen NRW-Umweltministerin.

So soll der Zeitung ein Screenshot vorliegen, in dem die 16-Jährige vom Instagram-Account der SPD-Politikerin angeschrieben wurde. Dabei bat Philipp offenbar darum, in den „privaten Bereich der Jugendlichen aufgenommen zu werden“. Direkt danach soll dann ein Social Media-Mitarbeiter der Landtagsabgeordneten eine Anfrage als „Follower“ bei der Tochter von Heinen-Esser gestellt haben. Diese wurden aber wohl alle nicht bestätigt.

Mallorca-Affäre NRW: SPD-Politikerin wusste nichts von Anfrage an Tochter von Heinen-Esser

Gegenüber dem KStA bestätigte Sarah Philipp bestätigte die Anfragen für den Instagram-Account der Tochter von Heinen-Esser. Jedoch sollen der SPD-Politikerin diese bis Donnerstag (21. April) nicht bekannt gewesen sein. „Sie sind durch einen studentischen Mitarbeiter aus meinem Abgeordnetenbüro, der auch meinen Social-Media-Account mitbetreut, ohne meine Kenntnis und ohne meine Erlaubnis erfolgt“, sagte die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Landtagsfraktion der Zeitung.

Sie habe in einem persönlichen Gespräch mit dem Mitarbeiter „deutlich gemacht, dass sein Verhalten inakzeptabel ist“. Jedoch hatte es sich laut ihrer Aussage dabei nur um „Neugierde“ gehandelt. Anschließend entschuldigte sich Philipp bei Heinen-Esser und ihrer Tochter.

Ausspäh-Vorwurf bei Mallorca-Affäre: CDU-Politiker üben scharfe Kritik – „Grenzüberschreitung“

Die Landtagsfraktion der CDU hatte sich anschließend ebenfalls zu dem Ausspäh-Vorfall geäußert. „Die SPD schwingt die moralische Keule gegen eine Ministerin – und überschreitet dann selbst jede Grenze des politischen Anstands. Ein minderjähriges Kind zu benutzen, um an Bilder aus dem Privatleben einer Politikerin zu kommen, ist das Letzte“, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Klaus Voussemdem dem KStA.

Matthias Kerkhoff, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, sah das ziemlich ähnlich. „Das Ausspähen von Kindern ist inakzeptabel und eine absolute Grenzüberschreitung. Familien müssen auch in Wahlkampfzeiten streng tabu in der politischen Auseinandersetzung sein.“ Er forderte nun, dass sich SPD-Landeschef Thomas Kutschaty „unverzüglich“ zu dem Vorfall äußern solle. (os) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant