1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

Landtagswahl NRW: Markus Wagner – Spitzenkandidat der AfD

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Markus Wagner, AfD-Fraktionsvorsitzender im nordrhein-westfälischen Landtag, nimmt in der Grugahalle an einer Versammlung teil.
Markus Wagner steht bei der AfD in NRW ganz oben. © David Young/dpa

Markus Wagner tritt für die AfD als Spitzenkandidat bei der NRW-Landtagswahl an. Der Politiker steht an der Spitze der Landtags-Fraktion. Herkunft, Lebenslauf, Reden und Familie.

Düsseldorf/Minden-Lübbecke – Markus Wagner kann bereits auf eine lange politische Laufbahn zurückblicken. Lange Zeit war er Mitglied bei der CDU, doch nach mehreren Zwischenstationen landete er schließlich bei der Alternative für Deutschland (AfD) in Nordrhein-Westfalen. Dort arbeitete er sich in kürzester Zeit nach ganz oben und sitzt als AfD-Fraktionsvorsitzender nun im nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf. Für die Landtagswahl in NRW 2022 tritt er als Spitzenkandidat für seine Partei an. Alle Informationen zu dem Politiker im Überblick.

Markus Wagner
Geboren/Alter12. Juni 1964 (Alter 58 Jahre), Unkel
ParteiAlternative für Deutschland (AfD)
Beruf/AmtNRW-Landtagsabgeordneter (seit 2017), geschäftsführender Gesellschafter einer Einrichtung der Eingliederungshilfe für psychisch erkrankte Menschen (seit 1993)
Ausbildung/StudiumSozialpädagogik an der Fachhochschule Bielefeld

Markus Wagner (AfD): NRW-Unternehmer mit Wurzeln im Rheinland

Markus Wagner wurde am 12. Juni 1964 im rheinland-pfälzischen Unkel geboren. Dieses liegt südlich von Königswinter und somit in der Nähe von Bonn. 1986 absolvierte er seine Fachhochschulreife und ging dann nach Bielefeld. An der dortigen Fachhochschule studierte er Sozialpädagogik. Von 1986 bis 1992 war er freiberuflicher Mitarbeiter in einem Finanz- und Versicherungsbüro. Seit 1993 ist er geschäftsführender Gesellschafter einer Einrichtung der Eingliederungshilfe für psychisch erkrankte Menschen.

Markus Wagner Politik-Karriere: Von der CDU über Kleinparteien in die AfD

Von 1982 bis 1996 war Markus Wagner Mitglied der CDU. In Bad Oeynhausen gründete er den Stadtverband der Jungen Union sowie den Stadtverband der Schüler Union und war jeweils deren stellvertretender Vorsitzender. Nach fünf Jahren politischer Pause trat er 2001 in die „Partei Rechtsstaatlicher Offensive“ ein und war von 2003 bis 2004 der stellvertretende Bundesvorsitzende. Ab März 2004 wurde Markus Wagner Bundesvorsitzender, nachdem Mario Mettbach von dem Amt zurückgetreten war. Im Dezember 2006 trat Wagner schließlich vom Bundesvorsitz zurück und verließ auch kurz darauf die „Partei Rechtsstaatlicher Offensive“.

Danach trat der Rheinländer der Partei „Rechte Mitte HeimatHamburg“ bei. Bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg 2008 kandidierte Markus Wagner im Wahlkreis Eppendorf-Winterhude sowie auf der Landesliste. Nach der Wahl und nur zwei Jahren Existenz löste sich die Partei im April 2008 wieder auf.

Nach erneut fünf Jahren Pause wurde Markus Wagner im März 2013 Mitglied bei der AfD. 2014 wurde er Kreistagsabgeordneter für die AfD im Kreis Minden-Lübbecke (NRW). Bei der NRW-Landtagswahl 2017 kandidierte er sowohl als Direktkandidat im Landtagswahlkreis Herford I – Minden-Lübbecke III sowie auf Platz vier der Landesliste. Über letztere erhielt er schließlich einen Sitz für den NRW-Landtag. Am 6. Oktober 2017 wurde Wagner von der AfD-Landtagsfraktion zum Fraktionsvorsitzenden gewählt. Bei der NRW-Landtagswahl 2022 tritt er als Spitzenkandidat für die AfD an.

Markus Wagner: Politischer Lebenslauf bei der AfD in NRW – Überblick

2013Eintritt in die Alternative für Deutschland (AfD)
seit 2014Mitglied des Kreistages Minden-Lübbecke
seit 2014Sachkundiger Bürger in der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe
seit 2015Sprecher des AfD-Kreisverbandes Minden-Lübbecke
seit 2015Stellvertretender Sprecher des AfD-Bezirksverbandes OWL/Detmold
seit Juni 2017Abgeordneter des Landtags Nordrhein-Westfalen
seit Oktober 2017Vorsitzender der AfD-Landtagsfraktion

AfD-Politiker Markus Wagner: Verfrühte Corona-Impfung für Frau, Sohn und sich selbst – Affäre

Markus Wagner sorgte im Februar 2021 in ganz NRW für Aufsehen. Damals hatte der AfD-Politiker sich selbst sowie mehrere Familienmitglieder in seiner eigenen Sozialeinrichtung gegen das Coronavirus impfen lassen – obwohl dies gegen die damalige Priorisierung verstieß. Zuerst seine Ehefrau und sich und später dann auch seinen Sohn.

Der AfD-Fraktionschef hatte anschließend gegenüber dem WDR erklärt, dass dadurch kein Mitarbeiter oder Bewohner auf eine Impfung hätten verzichten müssen. Zusätzlich seien sogar noch mehrere Personen der örtlichen Feuerwehr in seinen Räumlichkeiten geimpft worden. Wagner erklärt, er habe als Vorbild agieren und somit die Impfquote erhöhen wollen.

Markus Wagner privat: Familie, Sohn, Wohnort – Präsent auf Twitter, Facebook, Instagram und YouTube

Markus Wagner ist verheiratet und hat einen Sohn. Seine Ehefrau arbeitet im Unternehmen des AfD-Politikers. In seiner Freizeit interessiert sich der Landtags-Abgeordnete unter anderem für Fußball. So war er von 1995 bis 1997 Trainer der Fußballmannschaft des VfL Frotheim 1925. Derzeit ist er Vorstands-Mitglied beim FC Bad Oeynhausen e.V..

Markus Wagner ist auf allen gängigen Social-Media-Plattformen aktiv. Dort tritt er vor allem in seiner politischen Funktion bei der AfD auf und übt regelmäßig Kritik an der NRW-Landesregierung. Auf YouTube lädt er zudem einige seiner Reden aus dem Landtag hoch. (os) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Unabhängig informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant