1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

Corona-Regeln verschärft: 2G-Plus in der Gastronomie – Booster-Ausnahme in NRW

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

2G plus in Hamburg
Für die Gastronomie wurde eine Regel-Verschärfung angekündigt. (Symbolbild) © Jonas Walzberg/dpa

NRW stehen neue Corona-Maßnahmen bevor. Auf der MPK wurde unter anderem für die Gastronomie eine Regel-Verschärfung angekündigt. Alle Beschlüsse im Überblick.

Düsseldorf/Berlin – Aufgrund der sich ausbreitenden Variante Omikron werden die Corona-Regeln in ganz Deutschland und somit auch Nordrhein-Westfalen erneut angepasst. Auf der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am Freitag (7. Januar) haben sich Bundeskanzler Olaf Scholz sowie die Ministerpräsidenten der Länder auf neue Maßnahmen geeinigt.

NRW-Regierungschef und MPK-Vorsitzender Hendrik Wüst hat bereits die Umsetzung für sein Bundesland angekündigt. Laut Angaben der NRW-Landesregierung soll „in der kommenden Woche“ eine neue Corona-Schutzverordnung folgen. Das aktuelle Papier gilt noch bis einschließlich 12. Januar. Es soll aber rechtzeitig vor Ablauf eine anschließende Schutzverordnung veröffentlicht werden, in der die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen umgesetzt würden.

Neue Corona-Regeln für NRW: Die Beschlüsse der MPK im Überblick

Corona-Maßnahmen der MPK: 2G-Plus kommt in NRW – aber nicht in ganz Deutschland

Auf der Pressekonferenz nach der MPK wurden strengere Corona-Regeln für die Gastronomie angekündigt. In Restaurants, Cafes und Kneipen soll zukünftig die sogenannte 2G-Plus-Regel gelten und das eigentlich bundesweit. Doch einige Bundesländer scheren direkt danach aus.

So bleibt Sachsen-Anhalt zunächst bei seinen derzeit geltenden Corona-Maßnahmen und wird in der Gastronomie nicht zusätzlich auf Tests für Genesene und Geimpfte setzen. In Sachsen-Anhalt gebe es anders als in anderen Bundesländern fast nur die Delta-Variante des Coronavirus, deshalb seien neue Maßnahmen zunächst nicht nötig, sagte Ministerpräsident Reiner Haseloff in Magdeburg. „Es ist unsere Aufgabe, differenzierte Lösungen zu finden.“ Jeder finde seine eigene Taktung.

2G-Plus in Gastronomie: Söder zweifelt Maßnahme an – Umsetzung für Bayern noch offen

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zeigte sich nach der MPK skeptisch und, dass die Umsetzung in Bayern noch nicht entschieden sei. „Ich habe den Gesundheitsminister gebeten zu prüfen, ob das aus unserer Sicht wirklich notwendig ist. Wir sind da sehr, sehr zurückhaltend und skeptisch. Wir haben dazu heute auch eine Erklärung gemacht, wir werden es am nächsten Dienstag dann abschließend entscheiden“, sagte der CSU-Politiker am Freitag vor Journalisten in München.

Söder betonte, Bayern habe eine Protokollerklärung abgegeben, wonach der Bund-Länder-Beschluss „in weiten Teilen hinter der bereits geltenden bayerischen Rechtslage“ zurückbleibe. Weitere Verschärfungen – wie eine inzidenzunabhängige 2G-plus-Regel in der gesamten Gastronomie – müssten erst auf Basis einer möglichst gesicherten wissenschaftlichen Expertise geprüft werden. (os mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wurde am 7. Januar um 19:05 Uhr inhaltlich aktualisiert. Neuerung: NRW-Landesregierung will MPK-Maßnahmen kommende Woche umsetzen.

Auch interessant