1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

Alle aktuellen Corona-Regeln NRW – der Überblick mit neuen Lockerungen

Erstellt: Aktualisiert:

Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, bei einer Pressekonferenz.
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann stellte den neuen Krankenhausplan am Freitag vor (Symbolbild). © Rolf Vennenbernd/dpa

Corona NRW: Ab Oktober werden die Regeln gelockert. Jetzt ist klar: Es gibt weniger Maskenpflicht, gelockerte Testpflicht und mehr Zuschauer. Ein Überblick.

Düsseldorf – Ab Freitag (1. Oktober) gelten in Nordrhein-Westfalen wieder neue Corona-Regeln. Dann tritt die neue Corona-Schutzverordnung in Kraft. Fest steht: Es treten weitere Lockerungen in Kraft. Das kündigte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Landtages an. Inzwischen sind alle Details bekannt.

Corona Lockerungen NRW: Neue Regeln ab Oktober – der Überblick

Zu den wesentlichen Änderungen gehört, dass es keine Maskenpflicht mehr im Freien geben wird. Außerdem sind bei Großveranstaltungen wie Fußballspielen mehr Zuschauer auf den Sitzplänen erlaubt. Und auch beim Feiern gibt es Lockerungen: Für Diskotheken und Clubs übernimmt NRW eine Regelung aus Schleswig-Holstein. Dabei werde neben dem derzeit vorgeschriebenen PCR-Test für Ungeimpfte auch ein Antigen-Schnelltest anerkannt, der nicht älter als sechs Stunden sein darf. Außerdem sollen keine besonderen Abstände mehr in der Gastronomie vorgeschrieben werden.

Corona-Regeln NRW: Maskenpflicht – das gilt ab Oktober

Die AHA-Regeln begleiten die Menschen in NRW nun schon seit weit über einem Jahr. Nun werden sie weiter gelockert. Zwar wird weiterhin zu Abstand, Hygiene und Maske geraten, eine Maskenpflicht im Freien gibt es aber nicht mehr. Es wird nur noch empfohlen, eine Maske zu tragen.

Während der Mund-Nasen-Schutz bis Oktober in bestimmten Bereichen im Freien, zum Beispiel Warteschlangen, noch verpflichtend war, heißt es nun nur noch: „Auch im Freien wird das Tragen einer Maske empfohlen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann, insbesondere in Warteschlangen und Anstellbereichen sowie unmittelbar an Verkaufsständen, Kassenbereichen oder ähnlichen Dienstleistungsschaltern.“

Doch auch wenn die Maskenpflicht in NRW weiterhin gelockert worden ist, gilt das Tragen einer medizinischen Maske in bestimmten Bereichen immer noch als Voraussetzung.

Corona-Regeln NRW: Hier gilt die Maskenpflicht weiterhin

Corona-Regeln NRW: Schülerinnen und Schüler gelten während Herbstferien als ungetestet

Auch für Schülerinnen und Schüler gibt es in der Corona-Schutzverordnung eine Neuerung. Eigentlich gelten sie als getestete Personen und dürfen somit zum Beispiel bei Konzerten teilnehmen. Während der Herbstferien, vom 11. bis 24. Oktober, gilt das jedoch nicht.

Schülerinnen und Schüler, die während der Herbstferien an bestimmten Veranstaltungen teilnehmen wollen, die nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete gelten, müssen sich dafür extra testen lassen, wenn sie nicht geimpft oder genesen sind. Ein Schulausweis als Einlass reicht somit nicht. Stattdessen muss ein Immunisierungsnachweis oder ein negativer Corona-Test vorliegen.

Corona-Regeln NRW: Lockerung bei der Testpflicht

Auch bei der Testpflicht für Ungeimpfte gibt es Lockerungen. Körpernahe Dienstleistungen, die medizinisch oder pflegerisch notwendig sind, sind auch für Personen, die nicht geimpft, getestet oder genesen sind, erlaubt. Auch touristische Busreisen sind für nicht-immunisierte Personen möglich: Vorausgesetzt, sie lassen sich bei der Anreise „und erneut nach jeweils weiteren vier Tagen“ testen. Außerdem gibt es Lockerungen bei der Testpflicht in Clubs und Discotheken.

Corona-Regeln NRW: Discos, Clubs, Bordelle und Swingerclubs auch mit Schnelltest möglich

Bisher konnte man nur in Discos und Clubs feiern gehen, wenn man geimpft, genesen oder PCR-getestet ist. Doch das ändert sich mit der neuen Corona-Schutzverordnung. Statt eines PCR-Tests können nicht-immunisierte Personen auch einen Antigen-Schnelltest vorlegen. Der sogenannte Bürgertest darf jedoch nicht älter als sechs Stunden sein. Das gilt auch für Tanzveranstaltungen, private Feiern, Bordelle und Swingerclubs.

Corona-Regeln NRW: Mehr Zuschauer bei Veranstaltungen erlaubt

Auch bei den Zuschauerzahlen ist nun mehr möglich: Bei Großveranstaltungen wie im Stadion, bei anderen Sportveranstaltungen, Konzerten oder Festivals dürfen ab Oktober mehr als 25000 Zuschauer dabei sein. Diese Obergrenze entfällt laut NRW-Gesundheitsministerium vollständig. Die Auslastung liegt bei maximal 50 Prozent. Bei Großveranstaltungen unter freiem Himmel dürfen „die Sitzplätze vollständig belegt werden, wenn die Veranstalterin oder der Veranstalter sicherstellt, dass außerhalb der Sitz- und Stehplätze die Verpflichtung zum Tragen einer mindestens medizinischen Maske besteht“.

Corona-Regeln NRW: Keine Abstände in der Gastronomie

Bisher trennen Scheiben oder einige Meter Abstand die einzelnen Tische in Restaurants oder Kneipen. Darauf kann laut Corona-Schutzverordnung in NRW künftig verzichtet werden. Der Sicherheitsabstand von 1,50 Meter oder provisorische Abtrennungen in den Gastronomie-Betrieben sind bei den gelockerten Corona-Regeln in NRW nicht mehr nötig.

Corona-Regeln NRW: Kontrollen in Hochschulen

Die neuen Corona-Regeln ändern sich auch in Hochschulen. Dort soll ein Zugangskonzept erstellt werden, „das durch ein System von mindestens stichprobenartigen Überprüfungen eine möglichst umfassende Kontrolle aller Veranstaltungsteilnehmenden sicherstellt“.

Das Konzept muss dabei auch den Ordnungsbehörden vorgelegt werden. „Personen, die bei diesen Kontrollen den erforderlichen Nachweis und ihren Identitätsnachweis nicht vorzeigen, sind von der Teilnahme an der Veranstaltung durch die verantwortlichen Personen auszuschließen“, heißt es in der Corona-Schutzverordnung.

Coronavirus in NRW: Mehr Lockerungen, weil Inzidenz weiter rückläufig ist

Die neue Corona-Schutzverordnung des Landes gilt vom 1. Oktober bis 29. Oktober. Die aktuell geltende Version war eigentlich bis zum 8. Oktober befristet: Doch die Corona-Lage habe sich weiter entspannte. Gesundheitsminister Laumann verwies auf einen deutlichen Rückgang der Neuinfektionen nach dem Anstieg zum Ferienende und die landesweite Inzidenz von aktuell 53,9 (Stand: 30. September) deutlich unter dem Bundeswert.

Am Donnerstag, 23. September, lag der Wert in NRW übrigens noch bei 64,0. Die Reproduktionszahl – also wie viele Menschen ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt – liege stabil deutlich unter 1 bei 0,8 bis 0,9, so Laumann. Solange das so ist, könne man davon ausgehen, dass die Situation entspannt bleibe. (nb mit dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant