1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

Neuer NRW-Ministerpräsident: CDU will Laschet-Nachfolge bis 10. Oktober klären

Erstellt: Aktualisiert:

Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU, l) spricht auf der Ministerbank mit Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).
NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (l.) gilt als ein aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge von Armin Laschet. © Roland Weihrauch/dpa

Die CDU in NRW möchte bereits bis Ende nächster Woche die Nachfolge von Armin Laschet geklärt haben. Der Bundesvorsitzende soll dabei selbst einen Vorschlag unterbreiten.

Düsseldorf – Die CDU in Nordrhein-Westfalen will bis zum Ende der nächsten Woche ihre Spitzenpersonalien zur Nachfolge von Armin Laschet als Ministerpräsident und Landesparteichef klären. Laschet werde dazu in den nächsten Tagen „mit allen relevanten Persönlichkeiten Gespräche führen“, kündigte der Generalsekretär der NRW-CDU, Josef Hovenjürgen, am Montagabend nach einer Sitzung des Landesvorstands in Düsseldorf an.

Armin Laschet kehrt NRW den Rücken

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hatte bereits vor der Bundestagswahl angekündigt, er werde unabhängig vom Ausgang der Wahl in Berlin bleiben. Nun hat er über die NRW-Landesliste ein Bundestagsmandat gewonnen und würde mit der konstituierenden Sitzung des Bundestages am 26. Oktober Abgeordneter in Berlin. Nimmt er das Mandat an, kann er laut Landesverfassung jedoch nicht länger Ministerpräsident bleiben.

Neuer NRW-Ministerpräsident: Finaler Wechsel wohl erst Ende Oktober

Bereits deutlich vor dem CDU-Landesparteitag am 23. Oktober in Bielefeld werde Laschet der Partei einen Personalvorschlag unterbreiten, teilte der Generalsekretär Hovenjürgen mit. Der finale Wechsel wird aber wohl erst später stattfinden. Denn aktuell wird damit gerechnet, dass bis zur konstituierenden Sitzung des Bundestags am 26. Oktober Laschet selbst Ministerpräsident bleibt.

Als aussichtsreichste Anwärter für Laschets Nachfolge in Nordrhein-Westfalen gelten Landesverkehrsminister Hendrik Wüst und Landesbauministerin Ina Scharrenbach. Scharrenbach käme allerdings erst zur Landtagswahl im Mai 2022 als Ministerpräsidentin infrage, da sie derzeit kein Landtagsmandat besitzt.

Neben den beiden werden aber auch Herbert Reul, Lutz Lienenkämper oder Bodo Löttgen werden immer wieder als mögliche Übergangskandidaten für die Laschet-Nachfolge genannt. (os mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant