1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Politik

Schulen in NRW: Maskenpflicht im Unterricht wird abgeschafft – „verantwortbarer Schritt“

Erstellt: Aktualisiert:

München: Eine Maske liegt im Unterricht in einem Gymnasium auf Unterrichtsunterlagen, während im Hintergrund Schülerinnen und Schüler mit Mund- und Nasenschutz zu sehen sind.
In NRW können Schüler bald wieder ohne Maske im Unterricht sitzen (Symbolbild). © Matthias Balk/dpa

Schüler müssen in NRW ab dem 2. November keine Maske mehr am Sitzplatz tragen. Das teilte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer am Donnerstag mit.

Düsseldorf – Ab dem 2. November müssen Schülerinnen und Schüler im Unterricht keine Maske mehr tragen – zumindest so lange sie sich an ihrem festen Sitzplatz befinden. Verlassen sie diesen gilt weiterhin eine Maskenpflicht, ebenso im restlichen Schulgebäude. Im freien war die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung bereits entfallen. Das erklärten das Schulministerium und NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer am Donnerstag (28. Oktober).

Maskenpflicht an NRW-Schulen entfällt ab 2. November – Regeln im Überblick

Maskenpflicht in Schulen abgeschafft – „weiteres Stück Normalität“

„An unseren Schulen gibt es keinen übermäßigen Anstieg des Infektionsgeschehens. Gleichzeitig steigen die Impfquoten weiter an, bei Lehrerinnen und Lehrern liegt sie sogar über 90 Prozent. Und schon fast die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler über zwölf Jahren ist schon vollständig geimpft“, so Gebauer in einer Mitteilung. „In dieser Situation ist die Aufhebung der Maskenpflicht am Sitzplatz ein verantwortbarer Schritt.“ Man gebe den Schülern „ein weiteres und wichtiges Stück Normalität zurück.“

Auch wenn es nach Angaben der Ministerin keinen übermäßigen Anstieg gebe, kommt es nach wie vor zu Corona-Infektionen von Schülern. Für diese Fälle gelten entsprechend Regeln. Es gibt eine Neuerung.

Schulen NRW: Schüler hat Corona – Wer muss in Quarantäne?

Schulen NRW: Schüler können sich weiterhin „freitesten“

Nach wie vor gilt die Regel zur „Freitestung“. Das bedeutet, dass Schüler sich frühestens am fünften Tag der Quarantäne durch einen PCR-Test oder qualifizierten Antigen-Schnelltest freitesten und wieder zur Schule gehen dürfen, wenn das Ergebnis negativ ausfällt.

Die regelmäßigen Tests von Schülern soll es weiterhin geben – mindestens bis zu den Weihnachtsferien. An Grund- und Förderschulen bedeutet das zwei Mal in der Woche einen PCR-Test, an den weiterführenden Schulen drei Mal pro Woche einen Antigen-Schnelltest. Die schon bekannten Hygiene- und Lüftungsregeln bleiben bestehen.

An der bereits absehbaren Aufhebung der Maskenpflicht im Unterricht gab im Vorfeld Kritik. (sk) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant