1. 24RHEIN
  2. Welt

Real: Was mit den Filialen passiert – diese Standorte sollen bleiben

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Das Logo der Supermarktkette Real.
Real-Zerschlagung: Rund 60 Filialen werden unter dem alten Namen erhalten bleiben (Symbolbild). © Sven Simon/Imago

Rund 60 Real-Filialen bleiben trotz Zerschlagung weiterhin als Real erhalten. Das betrifft Märkte in ganz Deutschland. Welche Standorte bereits auf der Liste stehen, im Überblick.

Köln/Düsseldorf – Die Zerschlagung der Warenhauskette Real* sorgte monatelang für Schlagzeilen. Immer wieder gab es Meldungen über Real-Filialen, die geschlossen werden*, oder Standorte, die von Kaufland, Globus, Edeka oder Rewe übernommen wurden*. Lange sah es so aus, als würde die Marke „Real“ komplett vom deutschen Markt verschwinden.

Im Januar 2022 kam die überraschende Wende: Rund 60 Real-Filialen sollen doch unter dem alten Namen erhalten bleiben*. Inzwischen stehen 57 Märkte und Standorte fest, die trotz Real-Zerschlagung* weiterhin als Real betrieben werden sollen.

Welche Filialen das sind? Der große Überblick, alphabetisch und nach Bundesländern sortiert:

Real: Diese Filialen in Baden-Württemberg bleiben Real

Real-Zerschlagung: Bayern – diese Standorte bleiben Real

Real-Standorte in Brandenburg: Diese Filialen bleiben Real

Real in Hessen: Welche Filialen weiterhin Real bleiben

Niedersachsen: Diese Real-Filialen bleiben erhalten

Nordrhein-Westfalen: Diese NRW-Filialen von Real bleiben

Real-Zerschlagung: Diese Märkte in Rheinland-Pfalz bleiben erhalten

Real im Saarland: Diese Standorte bleiben Real

Sachsen: Diese Real-Filialen bleiben bestehen

Real: Welche Real-Märkte in Sachsen-Anhalt erhalten bleiben

Real in Thüringen: Diese Filialen bleiben als Real bestehen

Real-Zerschlagung: Unternehmerfamilie Tischendorf sichert sich rund 60 Standorte

Die Real-Zerschlagung durch den russischen Investor SCP ist damit vorläufig beendet. Während sich die Supermärkte Kaufland*, Globus*, Edeka* und Rewe* einen Großteil der ehemaligen Real-Filialen gesichert haben, und andere Real-Märkte für immer geschlossen wurden oder noch schließen werden, haben also rund 60 Standorte noch eine Zukunft.

Diese Standorte wurden von SCP an das Family Office von Restrukturierungsexperte Sven Tischendorf abgegeben. Das soll rund 5000 Arbeitsplätze bei Real und nochmal 130 in der Verwaltung dauerhaft sichern, kündigte SCP-Retail-Chef Patrick Kaudewitz an. Der letzte Schritt dazu ist die Zustimmung des Bundeskartellamts. Die steht aktuell noch aus. Nach aktuellem Plan übernimmt die Unternehmerfamilie Tischendorf die Geschäftsführung von Real zum 1. Juli. (bs) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant