1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Wirtschaft

Was sich 2022 für Alleinerziehende ändert – Entlastung bei der Steuer

Erstellt:

Von: Jana Wehmann

Ein Mann läuft mit einem Kind an der Hand.
Durch Änderungen wird für Alleinerziehende in 2022 der Freibetrag unbefristet. © Marcel Kusch/dpa

Änderungen für Alleinerziehende 2022: Es gibt eine wesentliche Veränderung bei der Lohn- und Einkommenssteuer. Durch den Freibetrag werden Alleinerziehende entlastet.

Köln – Das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu – und 2022 steht direkt vor der Tür. Damit warten auch zahlreiche Änderungen in verschiedenen Bereichen. So gelten für Führerscheine, Krankmeldungen und die Pfand-Regel neue Vorgaben und Richtlinien. Doch auch Alleinerziehende müssen sich auf eine wesentliche Änderung im Jahr 2022 einstellen – allerdings eine positive. Was ändert sich für Alleinerziehende in 2022?

Änderungen Freibetrag: Was ändert sich für Alleinerziehende in 2022?

Alleinerziehend: Änderungen 2022 – Entlastungsbetrag gilt unbefristet

Wenn es ums Geld geht, ziehen Alleinerziehende oft den Kürzeren. Doch nun gibt es einen Grund zur Freude: Denn Alleinerziehende werden künftig bei der Lohn- und Einkommenssteuer entlastet – und zwar mit dem sogenannten Entlastungsbetrag. Dabei handelt es sich um einen Freibetrag.

„Um die außergewöhnliche Belastung von Alleinerziehenden während der Pandemie zu berücksichtigen, wurde der Entlastungsbetrag für die Jahre 2020 und 2021 mehr als verdoppelt“, so das Bundesfinanzministerium. So lag der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende zunächst bei 1908 Euro, nun jedoch bei 4008 Euro jährlich.

Nun sollen Alleinerziehende auch weiterhin entlastet werden: „Als Zeichen für die Situation von Alleinerziehenden insgesamt gilt der Betrag ab dem Jahr 2022 nun unbefristet“, heißt es weiter. Das bedeutet: Der höhere Entlastungsbetrag von 4008 Euro jährlich gilt ohne zeitliche Begrenzung.

Änderungen 2022: Entlastung durch höheren Freibetrag für Alleinerziehende

Für Alleinerziehende wird die Änderung 2022 eine große Entlastung bei der Lohn- und Einkommenssteuer darstellen. Doch nicht nur Alleinerziehende sind von Änderungen im neuen Jahr betroffen, es warten zahlreiche Neuheiten – die nahezu jeden betreffen.

(jaw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant