1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Wirtschaft

Heiß Duschen: Im Alltag warmes Wasser sparen – so funktioniert es

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Um auch im diesjährigen Winter wie gewohnt heiß duschen zu können, helfen einige Tipps dabei, um im Alltag Warmwasser zu sparen.

Köln – Das Thema Sparen ist derzeit nicht nur in NRW in aller Munde – und dass es sinnvoll ist, aktuell Geld zur Seite zu legen, wird häufig am Beispiel einer heißen Dusche deutlich gemacht. Denn wer will im Winter, wenn die Energiekosten weiter steigen und steigen, schon morgens mit einer kalten Dusche in den Tag starten? Um im Alltag den Warmwasserverbrauch zu reduzieren, helfen bereits einige kleine Tipps und Gewohnheitsveränderungen, um auch in Bezug auf Wasser etwas sparsamer zu leben.

Beim Duschen sparen: Wasserverbrauch berechnen – wie es funktioniert

Frau duscht, von hinten
Um im Haushalt warmes Wasser zu sparen, reicht es, ein paar einfache Tipps zu befolgen. © Evgenia Sunegina/Imago

Zunächst einmal dürften allerdings auch viele Menschen nicht wissen, wie viel Wasser sie denn beim Duschen überhaupt verbrauchen. Wie die Verbraucherzentrale erklärt, gehen rund 13 Prozent der Energiekosten eines Haushalts auf das Konto Warmwasser, das meiste wird logischerweise zum Duschen verwendet.

Eine Möglichkeit, den konkreten Wasserverbrauch beim Duschen zu Hause auszurechnen, ist das sogenannte „Auslitern“. Dazu werden ein 10-Liter-Eimer und eine Stoppuhr benötigt. Nun den Duschkopf wie gewohnt aufdrehen, das Wasser in den Eimer laufen lassen und die Zeit stoppen, wenn er voll ist. Dann greift folgende Rechnung:

Wasserverbrauch beim Duschen ausrechnen – Beispielrechnung

► Nach exakt 50 Sekunden, ist der 10-Liter-Eimer vollgelaufen. Damit ist klar, dass bei 50 Sekunden Duschen 10 Liter verbraucht werden.

► Nun kann ausgerechnet werden, wieviel Wasser pro Minute fließt: 60 Sekunden mal 10 Liter, geteilt durch die gestoppten Sekunden (in diesem Fall 50). Das Ergebnis beträgt 12, das ist der Wasserverbrauch in Litern pro Minute.

► Nun multipliziert man diesen Wasserverbrauch mit der Anzahl Minuten, die man normalerweise duscht. Im Falle von einer achtminütigen Dusche würde der Wasserverbrauch dann 96 Liter betragen.

Duschen Kosten: Wie viel kostet eine warme Dusche zu Hause? Wassverbrauch nötige Information

Die Homepage der Verbraucherzentrale bietet einen Duschrechner an, mit dem mithilfe der Angabe von Wohnort, duschenden Personen im Haushalt, Art der Wassererwärmung und Co. ausgerechnet werden kann, was die einzelne Dusche jeweils kostet. Um dies herauszufinden, ist auch der zuvor ausgerechnete Wasserverbrauch notwendig. Die Preise für eine Dusche variieren somit je nach Voraussetzungen enorm.

Beispiel: Warm Duschen kostet Geld – doch wie teuer ist es wirklich?

Was jedoch klar ist: Warm Duschen kostet Geld, ergo erreicht man eine Geldersparnis, wenn man weniger warmes Wasser benutzt. Wie teuer Warmwasser konkret ist, sei hier an zwei Beispielen aufgezeigt. In Beispiel 2 wird bereits deutlich, wie schnell kleine Veränderungen beim Duschverhalten, der Temperatur etc. zu einer Ersparnis führen können:

Wie teuer ist es, warm zu duschen? Beispiele

Beispiel 1 – 8 Minuten bei 38 Grad duschen

► Wohnort: 50733 Köln
► Art der Wassererwärmung: Strom, hydraulischer Durchlauferhitzer
► Wassertemperatur: 38 Grad
► Schüttmenge pro Minute: 10 Liter
► Duschdauer: 8 Minuten
► Kosten pro Duschgang: 1,38 Euro

Beispiel 2 – 5 Minuten bei 36 Grad duschen

► Wohnort: 50733 Köln
► Art der Wassererwärmung: Strom, hydraulischer Durchlauferhitzer
► Wassertemperatur: 36 Grad
► Schüttmenge pro Minute: 10 Liter
► Duschdauer: 5 Minuten
► Kosten pro Duschgang: 0,82 Euro

Warmes Wasser sparen: Sparduschkopf, Armaturen, Duschverhalten – Tipps & Tricks

Wie also lässt sich nun beim Duschen und im Alltag warmes Wasser sparen? Dabei kann es helfen, folgende Tipps zu beherzigen:

Warmes Wasser sparen – TIpps

► Sparduschkopf anschaffen: Dieser kostet etwa 20 Euro und spart bis zu 50 Prozent des Warmwasserverbrauchs. Der neue Duschkopf sollte einen Wasserdurchfluss (Schüttmenge) von weniger als 9 Liter pro Minute haben.

► Armaturen austauschen: Vorteilhafter als Zwei-Griff-Armaturen sind Einhebel- und Thermostatische Mischer, weil bei ihnen die eingestellte, gewünschte Temperatur direkt zur Verfügung steht. 

► Duschverhalten ändern: Baden verbraucht in der Regel deutlich mehr Wasser als Duschen, daher lieber auf die Dusche als auf die Wanne zurückgreifen. Wer das Wasser beim Einseifen abstellt oder insgesamt kürzer duscht, spart zudem.

Quelle: www.verbraucherzentrale.nrw

Kosten sparen mit Warmwasser aus dem Durchlauferhitzer – Temperatur für das Duschen verändern

Wer zum Duschen einen Durchlauferhitzer nutzt, verfügt über ein dezentrales Warmwassersystem. Hier kann eine Veränderung an der Temperatureinstellung bereits dabei helfen, Warmwasser zu sparen. „Haben Sie die Temperatur am Durchlauferhitzer oder der Gas-Etagenheizung einmal eingestellt, brauchen Sie künftig an der Dusche nur das warme Wasser aufzudrehen. Mit dieser Methode sparen Sie Wasser und Energie, weil Sie kein kaltes Wasser mehr beimischen müssen“, erklärt die Verbraucherzentrale. (mo) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant