1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Wirtschaft

Edeka lässt Discountmarke verschwinden - Ende einer über 40-jährigen Tradition

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Markus Hofstetter

Edeka stampft seine Discountmarken ein. Nun trifft es eine Kette mit 330 Filialen und rund 6000 Mitarbeitern.

Minden - Edeka sieht keine Zukunft mehr für seine regionalen Discounter. Grund ist, dass Deutschlands größter Lebensmittelhändler mit Netto eine Discountmarke betreibt, die bundesweit stark expandiert.

Nun trifft es die vor allem in Norddeutschland bekannte Discountkette NP (NP steht für Niedrig Preis), eine Marke der Regionalgesellschaft Edeka-Minden-Hannover mit rund 6000 Mitarbeitern. Wie die Lebensmittel Zeitung berichtet, sollen deren 330 Märkte bis 2026 in Filialen der Ketten Edeka oder Nah & Gut überführt werden. Damit endet eine über 40jährige Tradition, der erste NP-Markt wurde 1973 in Osnabrück eröffnet.

Edeka lässt Discountmarke verschwinden: nach Umstellung zweistellige Umsatzzuwächse erwartet

Edeka hat bereits zuvor damit begonnen, einige NP-Märkte in Edeka umzubenennen. Die Sortimente wurden ausgeweitet und die Läden aufgehübscht. Zweistellige Umsatzsteigerungen wurden dadurch erzielt. Dieser Erfolg hat das Aus für die gesamte NP-Kette besiegelt. „Perspektivisch wird NP damit verschwinden“, sagt Bernhard Berger, Vertriebsgeschäftsführer für den Bereich Einzelhandel der Region, der Lebensmittel Zeitung. Er erwartet von der Umstellung, je nach Standort, eine größere Akzeptanz bei den Kunden und spürbare Umsatzzuwächse.

NP ist ein bedeutender Teil von Edeka-Minden-Hannover. Im vergangenen Jahr erzielte die Discountkette in seinen durchschnittlich nur 650 Quadratmetern großen Läden Erlöse in Höhe von rund 900 Millionen Euro. Edeka-Minden-Hannover kommt insgesamt auf 10,3 Milliarden Euro.

Edeka lässt Discountmarke verschwinden: Konsum Leipzig steigt mit ein

Ein Drittel der NP-Märkte sollen zu kleinflächigen Edeka-Läden umgebaut werden. In Innenstadtlagen müssen die Märkte ohne Bedientheke auskommen. In Stadtrandlagen und ländlichen Gebieten sollen Edeka-Märkte mit sogenannter „Teilbedienung“, also für Wurst und Käse, aber nicht für Frischfleisch entstehen. Rund zwei Drittel des NP-Netzes sollen unter Nah & Gut fortgeführt werden.

Auch Konsum Leipzig wird Teil der Umstellung sein. Wie die dpa berichtet, will die Genossenschaft ab diesem Jahr Edeka-Märkte betreiben. Dies geht auf eine Kooperation mit Edeka Minden-Hannover zurück, sagte Konsum Leipzig-Vorstand Michael Faupel. Konsum Leipzig wolle mit einer Tochtergesellschaft in den nächsten fünf bis sechs Jahren ungefähr zehn bisherige NP-Märkte im südlichen Sachsen-Anhalt übernehmen und unter der Marke Edeka betreiben.

Edeka lässt Discountmarke verschwinden: Diska und Treff 3000 bereits beerdigt

NP ist nicht die erste Edeka-Discountmarke, die vom Markt verschwindet. Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen hat das Format Diska als Edeka-Nahversorger positioniert. Edeka Südwest stellte vor drei Jahren Treff 3000 ein, rund die Hälfte der damals fast 160 Märkte gingen an Netto.

Edeka Minden-Hannover ist die größte der sieben Regionalgesellschaften. Sie ist in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg, Bremen und im nördlichen Teil von Nordrhein-Westfalen aktiv. Der gesamte Edeka-Verbund mit seinen 3600 selbstständigen Kaufleuten, über 11.112 Märkten und rund 402.000 Mitarbeitern erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 61,0 Milliarden Euro.

Auch interessant