1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Wirtschaft

Fernwärme: Wie die Alternative zur Gas-Heizung funktioniert – und was sie kostet

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Fernwärme gilt als umweltfreundliche Heiz-Alternative und durch die Gas-Krise womöglich auch als günstiger. Doch was ist das eigentlich?

Köln – Durch die steigenden Gaspreise in ganz Deutschland wird vor allem Heizen diesen Herbst und Winter deutlich teurer. Viele Menschen schauen sich deshalb nach Alternativen um. Während Heizlüfter nicht zu empfehlen sind, ist auch immer wieder Fernwärme ein Thema. Wie diese funktioniert, welche Vor- und Nachteile es gibt.

Fernwärme einfach erklärt: So funktioniert die Alternative zur Gas-Heizung

Fernwärme Rohrleitungen vom Fernwärmekraftwerk zu den Haushalten mit Fernwärme Heizung
Fernwärme wird über Rohr-Leitungen in Wohnungen gebracht. © Jochen Tack/Imago

Als „Fernwärme“ – auch „Fernheizung“ genannt – bezeichnet man laut der Verbraucherzentrale die „Belieferung von Gebäuden mit Wärme von einem Kraft- oder Heizwerk“. Die Wärme wird in Wasser oder Dampf gespeichert und durch Rohrleitungen direkt in Wohnungen und Häuser gebracht. Dadurch brauchen Fernwärme-Kunden keine eigene Heizanlage.

Fernwärme entsteht überwiegend durch Verbrennung, wobei Wasser meist über hundert Grad erwärmt wird. Anschließend kann es durch die Leitungen zu Kunden transportiert werden. In der Wohnung oder dem Haus fließt das Wasser durch Rohre in der Wand, wobei die Wärme wieder abgegeben wird.

Gas, Öl, Müll: Woher kommt Fernwärme?

Da Fernwärme kein eigener Rohstoff ist, entsteht sie meist durch die Verbrennung anderer Rohstoffe wie eben Kohle, Öl und vor allem Erdgas. Jedoch ist ein Drittel auch Abwärme, die bei Müllverbrennung oder industriellen Prozessen entsteht. Vor allem aus diesem Grund gilt Fernwärme als nachhaltige Heiz-Alternative. Die Angaben beziehen sich auf die aktuellsten Daten zur Zusammensetzung von Fernwärme, die das damalige Bundesministerium für Wirtschaft 2018 veröffentlicht hat.

Kosten und Preis: Ist Fernwärme günstiger als Gas?

Da Fernwärme ebenfalls aus Gas hergestellt wird, sind Kunden oft auch von den steigenden Gaspreisen oder der Gasumlage betroffen. Unter anderem bei der RheinEnergie in Köln werden deshalb im Herbst auch die Fernwärme-Preise ansteigen. Die Kosten für Fernwärme sind daher vom jeweiligen Anbieter abhängig. Wenn dieser ebenfalls vor allem auf Gas setzt, ist die Heiz-Alternative Fernwärme nicht zwingend günstiger als direkt Erdgas zu beziehen.

So setzt sich der Preis für Fernwärme zusammen

Die Kosten für Fernwärme setzen sich aus einem Grundpreis (oder Leistungspreis) und einem Arbeitspreis zusammen

Der Grundpreis ist ein jährlicher Fixpreis und abhängig von der „Anschlussleistung“ der Fernwärme-Leitung. Er beinhaltet anteilige Kosten der Kraftwerke und Netze.

Der Arbeitspreis ist der tatsächliche Wärmeverbrauch, der in Cent pro Kilowattstunde berechnet wird. Laut der Verbraucherzentrale macht der Grundpreis durchschnittlich 25 Prozent und der Arbeitspreis 75 Prozent der Gesamtkosten aus.

Wer sich entscheidet, auf Fernwärme zu wechseln, muss außerdem die Umstellungskosten beachten. Diese betragen etwa 8000 bis 15.000 Euro, berichtet die Verbraucherzentrale. Darunter fallen die Entsorgung der Altanlage, der Anschluss an das Fernwärmenetz und der Einbau der sogenannten Fernwärmeübergabestation. Zudem müssen Fachleute die Verteilung der Wärme im Gebäude passend einstellen.

Gasumlage: So kann man die Höhe berechnen

Wie hoch fallen die Mehrkosten für Gas-Kunden ab Herbst 2022 genau aus? Das kann man mit einer Formel herausfinden. Wie das funktioniert, zeigt unser Gasumlage-Rechner.

Vorteile Fernwärme: Was spricht für die Alternative zur Gas-Heizung?

Nachteile Fernwärme: Was spricht gegen die Gasheizung-Alternative?

Auch wenn die Gaspreise also mächtig ansteigen, muss sich ein Umstieg auf Fernwärme nicht zwingend lohnen. Das hängt vor allem vom lokalen Anbieter ab, da man dabei keine große Auswahl hat. (os) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant