1. 24RHEIN
  2. Welt
  3. Wirtschaft

Tankrabatt endet: Warten oder jetzt volltanken? Experten warnen vor Szenario

Erstellt:

Von: Sven Schneider

Im September endet der Tankrabatt. Sollten Autofahrer schon jetzt volltanken? Oder lieber warten? Experten warnen. Mehrere Szenarien sind möglich.

Hamm - Die Hälfte des Monats August ist bereits rum, und Autofahrer schauen bereits voraus auf die kommenden Wochen und Monate. Dabei triebt es dem einen oder anderen Verbraucher in Nordrhein-Westfalen und ganz Deutschland eine Sorgenfalte auf die Stirn. Mit dem Ende des Tankrabatts zum 1. September wird ein drastischer Preisanstieg erwartet.

Nicht umsonst stellt sich nun die Frage: Soll ich schon jetzt mein Auto volltanken, erst zum Monatsende - oder soll ich gar bis in den September hinein warten? Wie sich die Preise nach dem Ende der günstigeren Versteuerung entwickeln, lässt sich nicht so einfach prophezeien, schreibt wa.de.

Jetzt volltanken oder bis zum Ende des Tankrabatts warten? Was Experten raten

Ab September werden wieder 65 Cent statt derzeit nur 35 Cent Steuern pro Liter Benzin fällig. Bei Diesel sind es dann 47 Cent statt 33 Cent. Das Problem: Wie schon im Mai gehen die Meinungen auseinander, wann der richtige Zeitpunkt zum Tanken ist. Damals wurde gerätselt, ob genug Sprit für Autofahrer vorhanden sei, sobald der Tankrabatt in Kraft tritt.

So geht der ADAC für den Monat September und dem damit zusammenhängenden Ende des Tankrabatts nicht unbedingt von einem drastischen Preisanstieg aus. Laut dem Verkehrsclub seien auch Tankstellen daran interessiert, auch Ende August noch niedrigversteuerten Kraftstoff in die Tanks zu füllen.

Tankrabatt endet: Volltanken oder warten? Experten warnen vor Szenario

Das ermöglicht den Verkauf hinein bis in den September und zieht zugleich einen Wettbewerbsvorteil nach sich. Der Mineralölverband En2x zeichnet jedoch ein gegenteiliges Szenario. Demnach warnt die Mineralölwirtschaft vor möglichen Engpässen in den kommenden Wochen - nicht nur aufgrund des niedrigen Rhein-Pegels.

In einer Mitteilung von En2x rechnet der Verband damit, dass ab dem 1. September kaum noch niedrigversteuerter Kraftstoff an Tankstellen im Angebot sei. Das Ende des Tankrabatts stelle die Branche vor einer logistischen Herausforderung. Gut möglich sei es, dass die Preise für Diesel und Benzin an Tankstellen schon vor dem 1. September steigen. Der Blick geht in Richtung der Nachbarländer Deutschlands. 24RHEIN hat daher nachgefragt: Lohnt sich das Tanken in den Niederlanden, Belgien und Frankreich, um Geld zu sparen?

Auch interessant