1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Coronavirus in NRW: Hälfte aller Bürger soll bis Juli geimpft sein – Schulöffnungen nur mit ausreichend Tests

Erstellt: Aktualisiert:

Armin Laschet bei einem Pressestatement im Bundesrat.
CDU-Chef Armin Laschet informierte in Schwelm über die aktuelle Corona-Lage in NRW. © political moments/Imago Images

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat angekündigt, dass bis zu Beginn der Sommerferien die Hälfte aller Menschen in NRW geimpft sein soll. Schulöffnungen sind derweil fraglich.

Düsseldorf – Bis zum Beginn der Sommerferien soll in Nordrhein-Westfalen die Hälfte aller Einwohner eine Corona-Erstimpfung erhalten haben. Das kündigte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Mittwoch beim Besuch einer neuen Impfstation in Schwelm an.

Coronavirus in NRW: Impftempo steigt exponentiell an

In der nächsten Woche hätten drei Millionen Menschen in NRW bereits eine Erstimpfung und bis Ende April schon 20 Prozent, sagte Laschet. Das Impf-Tempo schreite exponentiell voran. Während die erste Million an Impfungen noch zwei Monate gedauert habe, seien für die zweite Million nur noch ein Monat und für die dritte Million zwei Wochen erforderlich. Sommerferienbeginn in NRW ist der 5. Juli.

Coronavirus in NRW: Schulöffnungen nach Osterferien nur mit gutem Testangebot

Eine Öffnung der Schulen nach den Osterferien kommt für Laschet nur infrage, wenn dort „überall das Testen funktioniert“. Es werde eine Plicht für Schüler zu zwei Selbsttests pro Woche umgesetzt, das sei eine Bedingung für einen Unterricht im Präsenzmodus. Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) werde in Kürze informieren, wie es am kommenden Montag für die rund 2,5 Millionen Schüler im Land weitergehen solle.

Es brauche eine bundeseinheitliche Lösung, mahnte der CDU-Politiker. Auch daher habe er ein Vorziehen der ursprünglich für den nächsten Montag geplanten Bund-Länder-Beratungen gefordert. Das sei aber offenbar mehrheitlich nicht gewünscht. Zugleich verteidigte der Laschet seinen Vorstoß für einen „Brücken-Lockdown“ im Kampf gegen die dritte Corona-Welle, für den er viel Kritik und Spott geerntet hatte. (dpa)

Auch interessant